Datum: Technologie:

Swiss Logistics Award: Das sind die Nominierten

Luftfrachtlogistik mit Roboter und Drohne, smarte Baulogistik und Wasserstoff-Mobilität: Um diese Themen drehen sich die drei Projekte, die für den 26. Swiss Logistics Award nominiert sind.

von pd

(Bild Screenshot)
Drei Projekte sind für den diesjährigen Swiss Logistics Award nominiert. Die Preisverleihung findet am 16. Juni 2021 virtuell statt. Im Rahmen des Swiss Logistics Awards wird auch der Lean & Green Award für smarte Projekte zur CO2-Reduktion verliehen, wie die Organisatorin GS1 Switzerland in einer Mitteilung schreibt. Das sind die drei Nominierten:
Cargologic: Logistikdrohne macht Inventur
Cargologic, ein Anbieter für Luftfrachtabfertigung, hat viele repetitive systemseitige Tätigkeiten durch den Einsatz von Robotern und Drohnen automatisiert. Dies ermöglicht es den Mitarbeitenden, vermehrt in kreativen Aufgabenbereichen tätig zu sein. So übernimmt etwa eine Inventurdrohne die Bestandsaufnahme und -verwaltung im Palettenregallager. Dadurch wurden die Kosten um 70 Prozent gesenkt, wie es auf der Website des Logistics Award heisst.
Post CH AG und Amberg Loglay AG: Smarte Baulogistik
Mit der Verbindung von digitalen Planungsdaten und operativer Baulogistik wollen die Post CH AG und die Amberg Loglay AG Baustellen in Innenstädten mit engen Platzverhältnissen umweltfreundlicher und effizienter gestalten. Ihre smarte Baulogistik gewährleistet eine durchgängige Prozess- sowie Ablaufsteuerung und vermeidet Engpässe. Auf einer digitalen Plattform werden relevante Lieferdaten, das zugehörige Abladeequipment sowie der Platzbedarf für Lagerung und Montage erfasst und geplant. In einem vorgelagerten Konsolidierungslager werden die Vormontagen und Modulbauten durchgeführt und damit die Komplexität und die Brandlast auf dem Baufeld massiv reduziert. 
Hydrospider und H2 Energy: Grüner Wasserstoff
Hydrospider, ein Joint Venture von H2 Energy, Alpiq und Linde/PanGas, produziert grünen Wasserstoff für Nutzfahrzeuge, der mit erneuerbarem Strom (Wasser, Sonne oder Wind) hergestellt wird. Transportiert wird der grüne Wasserstoff in speziellen 20-Fuss-Wechselcontainern. Der Wasserstoff wird in einem Kompressor auf 350 bar verdichtet und anschliessend in Druckzylinder abgefüllt. Die Wechselcontainer mit jeweils neun Druckbehältern werden zu den Wasserstoff-Tankstellen transportiert und vor Ort an eine Docking-Station angeschlossen. Dieses Konzept wurde von H2 Energy für den Aufbau des Wasserstoff-Ökosystems entwickelt.