Datum: Branche: Technologie:

Feldschlösschen nimmt dritte Photovoltaikanlage in Betrieb

Die Brauerei Feldschlösschen hat Ende Mai ihre dritte Photovoltaikanlage in Rheinfelden in Betrieb genommen. Der erzeugte Strom wird zur Produktion und für die Logistik verwendet.

von pd/hps

(Bild: zVg)
Mit der neusten Anlage produziert die Brauerei jährlich ca. 135 000 kWh Strom, was dem durchschnittlichen Verbrauch von 40 Haushalten entspricht. Die Solarenergie werde für die Herstellung der Biere sowie für die Betankung der neuen 26-Tonnen-Elektro-LKW eingesetzt, wie das Unternehmen in einer Mitteilung schreibt.
Schweizweit produziert Feldschlösschen mit fünf Anlagen Strom. In Rheinfelden ist es die dritte Photovoltaikanlage, die auf den Dächern des Abfüllgebäudes und des Malzsilos installiert sind. 
Insgesamt werde auf den Dächern von Feldschlösschen über 15% des Strombedarfs des gesamten Unternehmens mit Solaranlagen produziert, schreibt die Brauerei weiter. Die heute installierten Anlagen produzieren fast 3 Mio. kWh pro Jahr, was dem Verbrauch von ca. 700 Haushalten entspricht. Feldschlösschen setzt den gewonnen Strom nicht nur zur Bierherstellung ein, sondern auch für die in Rheinfelden stationierten neuen 26-Tonnen-Elektro-LKWs. Die Brauerei wolle die Kapazitäten von eigenen Solaranlagen in Zukunft weiter ausbauen.
Für die Installation der bereits dritten Photovoltaikanlage in Rheinfelden war die Schweizer Energiedienstleisterin der Fenaco, AGROLA AG, verantwortlich. Bei der Montage haben gemäss Mitteilung auch sieben Mitarbeitende von Feldschlösschen mitgeholfen, die von der aktuellen Corona-Situation betroffen sind und momentan weniger Arbeit haben. Im Rahmen des intern lancierten Programms «zäme stark» helfen Mitarbeitende der Brauerei, welche weniger zu tun haben, in anderen Bereichen aus.