5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Fonterra verkauft chinesische Unternehmen

Der neuseeländische Milchverarbeiter verkauft weitere zwei chinesische Milchunternehmen und will sich ganz aus der Produktion in China zurückziehen. Greater China bleibt für Fonterra aber wichtig.

China ist ein strategischer Absatzmarkt für Fonterra.

Fonterra verkauft seine beiden chinesischen Joint-Venture-Farmen. Diese, in der Provinz Shandong liegenden Unternehmen, werden für 115,5 Mio. Dollar an die in Singapur ansässige AustAsia Investment Holdings verkauft, wie der neuseeländische Milchverarbeiter in einer Medienmitteilung schreibt. Fonterra, war an diesem Joint-Venture zusammen mit einem Partner mit 51 % beteiligt.
Der Verkauf sei ein wichtiger Meilenstein für Fonterra und entspreche der Strategie, neuseeländische Milch zu priorisieren, wie Fonterra seinen CEO Miles Hurrell zitiert. Der Verkauf der JV-Farmen ermögliche es dem Unternehmen, sich noch mehr auf die Milch der neuseeländischen Landwirte zu konzentrieren. Bereits Anfang 2021 verkaufte Fonterra seine beiden hundertprozentigen chinesischen Landwirtschaftszentren in den Provinzen Shanxi und Hebei für 552 Millionen NZD an die Innere Mongolei Youran Dairy.
Greater China bleibe weiterhin einer der wichtigsten strategischen Märkte für Fonterra. Man bleibe dem Chinageschäft treu, schreibt Fonterra weiter und man wolle den chinesischen Kunden auf innovative Weise die Qualität der neuseeländischen Milch darbringen. Dabei werde mit lokalen chinesischen Unternehmen zusammengearbeitet. Das Geschäft in Greater China soll dabei weiter ausgebaut werden.

Eigenwerbung Newsletter Eigenwerbung Newsletter

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.