5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

EU weiterhin grösste Exporteurin von Agrar- und Lebensmittelerzeugnissen

Die EU hat letztes Jahr im Agrar- und Lebensmittelhandel Waren im Wert von 184 Milliarden Euro exportiert. Auch der Import von Agrar- und Lebensmittelerzeugnissen hat zugelegt – die EU ist mit der Einfuhr von Waren im Wert von 122 Milliarden Euro die drittgrösste Importeurin weltweit.

Schweinefleisch und Weizen gehören laut einem Bericht der österreichischen landwirtschaftlichen Nachrichtenagentur AIZ zu den wichtigsten Exportprodukten der EU. So legten beispielsweise die Lieferungen von Schweinefleisch nach China gegenüber 2019 um 74 Prozent zu. Mit einem gesamthaften Exportwachstum von +1,4 Prozent habe die Europäische Union im Jahr 2020 ihre führende Position unter den grössten Exporteuren von Agrar- und Lebensmittelerzeugnissen der Welt weiter ausbauen können. Das grösste Wachstum der Agrar- und Lebensmittelausfuhren der EU für 2020 sei bei den Lieferungen nach China, in die Schweiz, in den Nahen Osten und nach Nordafrika verzeichnet worden. Das Vereinigte Königreich blieb unter anderem mit einem Anteil von 23 Prozent an den gesamten Agrar- und Lebensmittelausfuhren der EU aber der wichtigste Handelspartner der Europäischen Union in diesem Sektor.
Der zweitgrösste Exporteur von Agrar- und Lebensmittelerzeugnissen war 2020 laut AIZ-Bericht die USA mit einem Ausfuhrwert von 136 Milliarden. Auf dem dritten Platz folgte Brasilien mit 77 Milliarden. Der weltgrösste Importeur 2020 sei China mit einem Einfuhrwert von umgerechnet 138 Milliarden Euro gewesen.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.