5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Landwirte bekämpfen Unkraut häufiger ohne Pflanzenschutzmittel

Der Aktionsplan zur Reduktion von Pflanzenschutzmitteln zeigt Wirkung. Landwirte halten sich beim Gebrauch zurück und wenden alternative Methoden an. Der Bau neuer Waschplätze sorgt zudem für einen besseren Gewässerschutz, wie das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) am Dienstag mitteilte.

Der Bund verabschiedete den Aktionsplan 2017. Ziel war die Risikoreduktion der Pflanzenschutzmittel - Herbizide im Fall des Unkrauts - und die Förderung von Alternativen. Gemäss dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht sind unterdessen 29 von 51 Massnahmen umgesetzt.
Demnach bekämpfen die Betriebe das Unkraut vermehrt mechanisch, etwa mit Hilfe von jätenden Robotern auf den Feldern. 2020 wurden demnach 21 Prozent der Obst- und Rebflächen sowie 16 Prozent der offenen Ackerflächen ohne Herbizide bewirtschaftet. Das sind 30 Prozent mehr als 2019.
Beim Förderprogramm für gewässerschutzkonforme Waschplätze verdreifachte sich der Zubau auf rund 200 solcher Plätze. Das verhindert, dass Herbizide beim Reinigen etwa von Spritzgeräten in Bäche oder in die Kanalisation gelangen. Zudem rüsteten die Betriebe 2020 knapp 1000 Spritzgeräte mit einer automatischen Innenreinigung auf.
Strengere Vorschriften für Hobby-Gärten
Anfangs 2021 traten schärfere Vorschriften für den Verkauf von Herbiziden an Hobby-Gärtnerinnen und -Gärtner in Kraft. Zusätzlich sind noch strengere Regelungen für die Hobby-Produktion in der Vernehmlassung.
Im Jahresbericht weisen die zuständigen Bundesämter für Umwelt (Bafu) sowie für Veterinärwesen und Lebensmittelsicherheit (BLV), das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) und die Forschungsanstalt Agroscope den Stand der Umsetzung aus.
Die Ziele des Aktionsplans hatte das eidgenössische Parlament im Frühling 2021 im Gesetz verankert. Zudem baute es die rechtlichen Grundlagen zum Schutz der Oberflächengewässer aus.
Das neue Gesetz dehnt den Geltungsbereich über die Landwirtschaft hinaus aus, besonders auf Biozide. Das sind Produkte im nichtlandwirtschaftlichen Bereich zur Bekämpfung von Schadorganismen (Insekten, Pilze, Bakterien, Nager, Algen, etc.).

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.