5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Kanton Freiburg will Käsereien unterstützen

Geschätzte 74 Millionen Franken müssen die Freiburger Käsereien bis 2025 in die Erneuerung ihrer Anlagen investieren. Der Kanton Freiburg will die Eigentümer bei ihren Erneuerungs- oder Bauvorhaben aktiv unterstützen.

Alle 20 bis 25 Jahre müssen Käsereien ihre Infrastruktur erneuern. (Symbolbild Pixabay)

Über 80 Käsereien gibt es im Kanton Freiburg. Sie sind die Eckpfeiler der Milch- und Käsewirtschaft des Kantons. Alle 20 bis 25 Jahre müssen Käsereien ihre Infrastruktur erneuern, das kostet viel Geld. Ausserdem sind Aus- und Umbauprojekte häufig von Problemen punkto Raumplanung bzw. Zonenkonformität betroffen.
Der Kanton Freiburg will die Käsereibesitzer bei der Planung ihrer Projekte aktiv begleiten und ihnen helfen, ihre Projekte auf finanzieller und raumplanerischer Ebene besser vorauszuplanen. Dazu hat das kantonale Amt für Landwirtschaft zusammen mit dem freiburgischen Milchverband (FMV), der Sortenorganisation Gruyère AOP und der Sortenorganisation Vacherin fribourgeois AOP eine Bestandesaufnahme bei den Freiburger Käsereien gemacht. Die Studie wurde am 29. September vorgestellt, wie das Freiburger Amt für Landwirtschaft in einer Mitteilung schreibt.
Investitionen von 74 Millionen
Für die Studie haben 73 Eigentümer von Dorfkäsereien Auskunft zum Stand ihrer Anlagen und zur Planung ihrer Erneuerung gegeben. Fazit: Die Investitionen für die Jahre 2021 bis 2025 werden auf 74 Millionen Franken geschätzt. Die Studie zeigt laut Mitteilung ausserdem den bisweilen hohen Antizipierungsbedarf auf finanzieller und raumplanerischer Ebene auf.
Die Ansiedlung von Dorfkäsereien werde aufgrund von Raumplanungsvorgaben und des Nebeneinanders von Wohn- und Arbeitsräumen immer komplizierter. Eine gute mittelfristige Planung müsse es erlauben, passende Lösungen zu finden und die Verfahren vorauszusehen, namentlich wenn es nicht möglich sei, eine neue Käserei in einer bestehenden Gewerbezone anzusiedeln, heisst es in der Mitteilung weiter.
Die Studie kann auf der Website des Kantons Freiburg heruntergeladen werden.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.