5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Höhere Löhne im Metzgereigewerbe

Die Metzgereibranche erhöht nächstes Jahr die Brutto-Lohnsumme um 1 Prozent. Darauf haben sich die Sozialpartner geeinigt.

(SFF/zVg)

Der Schweizer Fleisch-Fachverband (SFF) auf der Arbeitgeberseite sowie der Metzgereipersonal-Verband der Schweiz (MPV) auf Arbeitnehmerseite haben für das Jahr 2022 gemeinsam eine Lohnerhöhung von insgesamt 1 Prozent der Brutto-Lohnsumme vereinbart. Diese teilt sich auf in einen generellen Teil von 0.5% bis zu einem Brutto-Monatslohn von 6000 Franken beziehungsweise für die Brutto-Monatslöhne ab 6001 Franken auf eine Pauschale von 30 Franken pro Monat, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst.
Lernende und Eintritte ab 1.10.2021 bleiben unberücksichtigt. Die verbleibende Differenz von rund 0.5% zwischen gesamthafter und genereller Lohnerhöhung sei «zusätzlich für individuelle Lohnanpassungen einzusetzen», wie es weiter heisst. Die Mindestlöhne pro Lohnkategorie im Metzgereigewerbe sind bereits mit dem neuen Gesamtarbeitsvertrag auf den 1. Januar 2021 angehoben worden.
Wegen Corona keine verbindliche Löhnerhöhung
Die Sozialpartner hatten sich letztmals per 2018 auf eine generelle Lohnerhöhung geeinigt. Letztes Jahr habe wegen der Coronapandemie und der schwierigen wirtschaftlichen Situation, namentlich von Betrieben die in der Ausserhausverpflegung aktiv sind, nur eine Empfehlung und keine verbindliche Lohnerhöhung ausgehandelt werden können, heisst es weiter. Die Löhnerhöhung per 2022 sei ein «Zeichen der Wertschätzung» für die insbesondere während der Pandemie unter schwierigen Verhältnissen ge­leisteten Arbeit, schreiben die Sozialpartner in ihrer Mitteilung. Zudem werde mit dem generellen Lohnausgleich von 0.5% die vom Staatssekretariat für Wirtschaft für 2021 prognostizierte Teuerung abgefedert.

Eigenwerbung Newsletter Eigenwerbung Newsletter

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.