5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Fenaco erhöht Lohnsumme um 1,0 Prozent

Die Agrargenossenschaft Fenaco erhöht für das Jahr 2022 die Gesamtlohnsumme für ihre Mitarbeitenden um 1,0 Prozent.

Die Fenaco hat sich bei den diesjährigen Lohnverhandlungen mit ihren Sozialpartnern, den Gewerkschaften Syna und Unia, geeinigt. Der Konzern hebt die Gesamtlohnsumme 2022 um 1,0 Prozent an. 0,8 Prozent werden für individuelle und leistungsbezogene Anpassungen eingesetzt. 0,2 Prozent stehen für strukturelle Lohnmassnahmen während des Jahres zur Verfügung. Das können zum Beispiel Lohnerhöhungen infolge Beförderung, Stellen- oder Funktionswechsel sein. Die Regelung gilt für alle Mitarbeitenden, die dem GAV Fenaco angeschlossen sind, wie die Fenaco in einer Mitteilung schreibt.
In den letzten zwei Jahrzehnten habe es bei der Fenaco stets eine Lohnrunde gegeben, die über der Teuerung und dem nationalen Durchschnitt lag. Damit bekenne sich die Genossenschaft zu einer nachhaltigen Sozialpartnerschaft und honoriere die Leistungen ihrer Mitarbeitenden, heisst es in der Mitteilung weiter. Das Staatssekretariat für Wirtschaft rechnet für 2022 mit einer Teuerung von 0,8 Prozent. Die UBS-Lohnumfrage geht von einem durchschnittlichen Nominallohn-Anstieg von ebenfalls 0,8 Prozent aus.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.