5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Auch Nationalratskommission will mehr Geld für Verkäsungszulage

Auch die Finanzkommission des Nationalrates will im Budget 2022 8 Millionen Franken mehr für die Milchwirtschaft. Damit soll die Verkäsungszulage unangetastet bei 15 Rappen pro Kilogramm Milch bleiben.

(Symbolbild Pixabay)

Die Finanzkommission des Nationalrats (FK-N) hat dem vom Bundesrat vorgeschlagenen Bundesbudget fürs kommende Jahr deutlich zugestimmt. Wie ihre Schwesterkommission im Ständerat schlägt sie nur punktuelle Änderungen vor. Zwei davon betreffen die Landwirtschaft.
Fürs kommende Jahr fordert die FK-N, die Mittel für die Zulagen an die Milchwirtschaft um 8 Millionen Franken (mit 16 zu 8 Stimmen bei 1 Enthaltung) und diejenigen für die Beihilfen an den Pflanzenbau um 7 Millionen Franken (mit 16 zu 6 Stimmen bei 3 Enthaltungen) zu erhöhen, wie es in einer Medienmitteilung heisst. In den Augen der Mehrheit könne dank der ersten Aufstockung die Verkäsungszulage bei 15 Rappen belassen werden, während die zweite Erhöhung dazu diene, den Zuckerrübenanbau in der Schweiz zu erhalten, heisst es weiter.
Die gleichen Budgeterhöhungen hatte vor einer Woche bereits die Finanzkommission des Ständerates beantragt. Beide Kommissionen wollen damit den Entscheid des Bundesrates korrigieren, der die Verkäsungszulage von 15 auf 14 Rappen senken wollte. Die Milch- und Käsebranche hatte auf diesen Entscheid mit einhelliger und deutlicher Ablehnung reagiert.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.