5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Berufungsprozess gegen Walliser Weinhändler Giroud eröffnet

Heute Montag begann der Berufungsprozess gegen Dominique Giroud. Er soll versucht haben, die Computer von zwei Journalisten zu hacken.

Der Walliser Weinhändler Dominique Giroud.

In Genf hat am Montag der Berufungsprozess gegen den Walliser Weinhändler Dominique Giroud begonnen. Die Gerichtsverhandlung dauert voraussichtlich die ganze Woche. Giroud war laut einem Prozessbeobachter der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bei Eröffnung des Prozesses am Montagnachmittag anwesend. Das Urteil ist frühestens gegen Ende Woche zu erwarten.
Im April 2021 war Giroud vom Genfer Polizeigericht wegen Anstiftung zum Datendiebstahl zu einer sechsmonatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Er wurde für schuldig befunden, versucht zu haben, sich in die Computer von zwei Westschweizer Journalisten zu hacken. Die beiden recherchierten gegen ihn. Giroud bestreitet den Vorwurf.
Ein ganzes Team soll an der Hacking-Operation beteiligt gewesen sein
Die Genfer Staatsanwaltschaft hatte in erster Instanz eine Strafe von 10 Monaten Gefängnis beantragt. Davon sollten sechs Monate unbedingt sein. Sie warf dem Walliser Weinhändler vor: Er habe 2014 mit einer Hacker-Aktion versucht, die Quellen aufzudecken, die die Journalisten über seine Delikte bei den Steuerbehörden informierten.
Um diese Hacking-Operation durchzuführen, soll sich Giroud ein Team zusammengestellt haben. Dieses bestand laut Staatsanwaltschaft aus einem Kindheitsfreund, der zu diesem Zeitpunkt Mitarbeiter des Schweizerischen Bundesnachrichtendienstes (NDB) war. Weiter waren auch ein Privatdetektiv und ein hochrangiger Informatiker, der für die Entwicklung der Spionagesoftware verantwortlich war, beteiligt.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.