Datum: Technologie:

Software: LKW-Flotten möglichst emissionsarm betreiben

Die Migros und die Empa haben ein Software-Tool entwickelt, mit dem sich die CO2-Emissionen von Lastwagen mit verschiedenen Antriebssystemen für beliebige Routen berechnen lassen. Der Navigationssoftwarekonzern Here übernimmt nun das Tool und macht es weltweit verfügbar.

von pd/mos

Alternative Antriebe senken den CO2-Ausstoss im Güterverkehr: Wasserstoff- und Biogas-LKW der Migros. (Migros/zVg)
Das Tool kann Logistikern weltweit aufzeigen, auf welchen Routen Wasserstoff-, Elektro-, Biogas- oder Biodiesel-Lastwagen eingesetzt werden können und wie hoch deren CO2-Emissionen im Vergleich zu dieselbetriebenen Lastwagen sind. Dies schreibt die Eidgenössische Materialprüfungsanstalt Empa in einer Mitteilung vom Donnerstag.
Das nun von Here übernommene Software-Tool basiert auf einer Zusammenarbeit zwischen der Migros und der Empa. Im Rahmen ihrer Dekarbonisierungsstrategie suchte die Migros wissenschaftliche Unterstützung zur Umstellung ihrer LKW-Flotte auf erneuerbare Energie. Gemeinsam entwickelten Migros und Empa daraufhin eine Software, die die Transformation der Migros-Fahrzeugflotte auf CO2-arme Antriebe unterstützt. Mit Hilfe der Software kann der Einsatz von Lastwagen mit alternativen Antrieben und erneuerbaren Treibstoffen wie Wasserstoff, Elektro, Biogas und Biodiesel hinsichtlich Leistung, Reichweite, Nutzlast und Kosten für individuelle Routen analysiert und gleichzeitig die real zu erwartenden CO2-Einsparungen im Vergleich zu Diesel-Lastwagen berechnet werden, wie es in der Mitteilung heisst.
Die Migros nutzt die Software unter dem Namen «M Opex Tower» bereits seit einigen Monaten (foodaktuell berichtete). Unter dem Namen «CO2 Insights» nimmt sie Here ab sofort in sein Softwareprogramm auf. Auf diese Weise werde Migros- und Empa-Knowhow für Logistik-Dienstleister aus aller Welt verfügbar, heisst es in der Mitteilung. Bis zum 31. März 2022 kann die Software von allen Here-Kunden kostenlos genutzt und evaluiert werden.