Datum:

Die weltweiten Lebensmittelpreise steigen weiter

Der Index der weltweiten Lebensmittelpreise ist im Januar erneut gestiegen. Schuld sind laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) vor allem Engpässe bei Pflanzenölen.

von pd/mos

(Symbolbild Pixabay)
Der FAO-Lebensmittelpreisindex lag im Januar bei durchschnittlich 135,7 Punkten und damit 1,1 Prozent höher als im Dezember. Der Index erfasst die monatlichen Veränderungen der internationalen Preise für häufig gehandelte Nahrungsmittel.
Treiber für den Anstieg waren die pflanzlichen Öle, ihr Preis stieg um 4,2 Prozent gegenüber Dezember und erreichte ein Allzeithoch, wie die FAO in einer Mitteilung schreibt. Besorgnis über eine mögliche Verringerung der Exportmöglichkeiten aus Indonesien, dem weltweit führenden Exporteur, stützte die Preise für Palmöl, während die Preise für Sojaöl durch robuste Importkäufe, insbesondere aus Indien, gestützt wurden, die Preise für Rapsöl durch die anhaltende Angebotsknappheit nach oben getrieben wurden und die Notierungen für Sonnenblumenöl durch die Angebotsknappheit und die steigende weltweite Importnachfrage beeinflusst wurden.
Milchpreisindex steigt weiter
Der FAO-Milchpreisindex stieg um 2,4 Prozent und damit zum fünften Mal in Folge, wobei der stärkste Anstieg bei Magermilchpulver und Butter zu verzeichnen war. Geringere Exportmöglichkeiten aus Westeuropa und unterdurchschnittliche Erwartungen für die Milcherzeugung in Ozeanien in den kommenden Monaten trugen zur Verknappung auf den globalen Milchmärkten bei, ebenso wie Verarbeitungs- und Transportverzögerungen im Zusammenhang mit dem COVID-19-bedingten Arbeitskräftemangel.
Getreidepreisindex nur leicht gestiegen
Der FAO-Getreidepreisindex stieg im Januar gegenüber Dezember geringfügig um 0,1 Prozent an. Die Maisexportpreise stiegen im Laufe des Monats um 3,8 %, was auf die Sorge über die anhaltende Dürre in Südamerika zurückzuführen war, während die Weltmarktpreise für Weizen aufgrund der großen Ernten in Australien und Argentinien um 3,1 % zurückgingen. Geringere Ernten und stetige Käufe durch asiatische Käufer führten zu einem monatlichen Anstieg der internationalen Reispreise um 3,1 Prozent.
Der FAO-Fleischpreisindex stieg im Januar leicht an, wobei die Weltmarktpreise für Rindfleisch einen neuen Höchststand erreichten, da die weltweite Importnachfrage das Exportangebot überstieg, während die Preise für Schaf- und Geflügelfleisch nachgaben, da das exportierbare Angebot die Importnachfrage überstieg. Die Notierungen für Schweinefleisch stiegen leicht an, was zum Teil auf steigende Inputkosten zurückzuführen ist, die das weltweite Angebot dämpften.
Der FAO-Zuckerpreisindex war der einzige Teilindex, der im Januar einen Rückgang verzeichnete, und zwar um 3,1 Prozent gegenüber dem Vormonat, was auf günstige Produktionsaussichten bei den Hauptexporteuren Indien und Thailand sowie auf bessere Regenfälle und niedrigere Ethanolpreise in Brasilien zurückzuführen war.