5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Äpfel und Birnen sollen noch nachhaltiger werden

Mit der nationalen Branchenlösung «Nachhaltigkeit Früchte» will die Schweizer Obstbranche den Anbau von Kernobst nachhaltiger machen. Die Produzenten erhalten dafür sechs Rappen mehr pro Kilo.

(Symbolbild Pixabay)

Der Schweizer Obstverband (SOV) und der Fruchthandelsverband Swisscofel haben sich auf ein nationales Nachhaltigkeitsprogramm geeinigt. Damit sollen schweizweit und unabhängig vom Abnehmer die gleichen Anforderungen an die Produktion gestellt werden. Das Programm «Nachhaltige Früchte» will unter anderem die Risiken beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln halbieren, den CO2-Ausstoss reduzieren und die Artenvielfalt in den Obstplantagen verdoppeln, wie die beiden Verbände am Donnerstag mitteilten.
Wer an Handel liefern will, muss mitziehen
Das Nachhaltigkeitsprogramm gilt bereits ab der Ernte 2022 und nur für Tafelobst, nicht aber für Mostobst. Die Teilnahme ist für Produzentinnen und Produzenten zwar freiwillig. Die «überwiegende Mehrheit der Detailhändler» akzeptiert aber laut Obstverband ab der Saison 2022 aber nur noch Kernobst, das gemäss den Anforderungen von «Nachhaltigkeit Früchte» produziert wurde. «Wer die Anforderungen nicht erfüllt, muss seine Äpfel und Birnen entweder selber vermarkten oder über die Verarbeitung absetzen», erklärt SOV-Mediensprecherin Beatrice Rüttimann auf Anfrage.
Für ihren Mehraufwand erhalten die Produzenten einen Mehrerlös von 6 Rappen pro Kilogramm für Äpfel und Birnen der ersten und zweiten Klasse.
Längerfristig soll sich die nationale Branchenlösung als Branchenstandard etablieren und andere Weisungen und Programme der Händler und Zwischenhändler schrittweise ablösen. Die Labels Suisse Garantie, IP-Suisse und Bio Suisse bleiben bestehen.
90 konkrete Massnahmen
Konkret umfasst das Programm einen Katalog mit 90 Massnahen in den Bereichen Pflanzenschutz, Bodenfruchtbarkeit und Düngung, Biodiversität, Wassernutzung, Klima, Qualität, Innovation und Bildung, Gesundheit und Arbeitsbedingungen sowie Wirtschaftlichkeit. Gewisse Massnahmen müssen die Produzenten zwingend umsetzen, aus den anderen können die Produzenten auswählen, welche sie umsetzen wollen, um eine vorgegebene Punktzahl zu erreichen.
2023 soll das Programm «Nachhaltige Früchte» auf für Steinobst und Beeren lanciert werden.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.