Datum: Branche:

Welternährungsprogramm unterstützt Menschen in der Ukraine

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) bereitet sich auf die Ankunft von 422'000 Menschen in Nachbarländern wie Polen vor.

von pd/wy

Auf offizielles Ersuchen der ukrainischen Regierung leitet das UN-Welternährungsprogramm (WFP) einen Nothilfeeinsatz ein, um Menschen, die vor dem Konflikt innerhalb der Ukraine und in die Nachbarländer fliehen, mit Ernährungshilfe zu unterstützen.
«Wir sind zutiefst besorgt über die Auswirkungen der Kampfhandlungen auf das Leben und die Lebensgrundlagen der Zivilbevölkerung», wird Margot van der Velden, WFP-Nothilfedirektorin, in einer Mitteilung zitiert. «Während sich die Situation weiterentwickelt, muss sichergestellt werden, dass die betroffenen Gemeinschaften weiterhin Zugang zu jeglicher humanitärer Unterstützung haben, die sie benötigen, und dass die Sicherheit der humanitären Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort gewährleistet ist.»
Es sei zwar aktuell schwierig, die humanitären Folgen dieses sich entwickelnden Krieges abzuschätzen, aber UNHCR – das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen – schätze, dass seit Beginn des Konflikts bereits 422’000 Ukrainerinnen und Ukrainer aus dem Land geflohen seien und in den Nachbarländern Zuflucht gesucht hätten. In Richtung der westlichen Nachbarländer der Ukraine komme es zu kilometerlangen Staus.
Die meisten Menschen, die an die polnische Grenze fliehen, sind Frauen und Kinder, da Männer das Land nicht verlassen dürfen. Die Wartezeit, um durch den 14 km langen Stau nach Polen zu kommen, kann laut WFP bis zu 40 Stunden betragen – und das bei Temperaturen, die nachts auf bis zu -2°C sinken. «Die Familien sind verzweifelt, frieren, haben Angst und sind hungrig.»
In Teilen der Hauptstadt Kiew und in Charkiw, den beiden Städten, die derzeit am stärksten unter dem anhaltenden Konflikt leiden, werde von Nahrungsmittel- und Trinkwasserknappheit berichtet. Gemäss WFP-Mitarbeitenden in der Haupstadt gehen die Nahrungsmittelvorräte zur Neige, die Regale in den Supermärkten sind fast leer.
«Wir beziehen 50 Prozent unseres Getreides aus dem ukrainisch-russischen Raum. Das wird dramatische Auswirkungen auf die Kosten für Nahrungsmittel, Transport, Öl und Treibstoff haben», sagte WFP-Exekutivdirektor David Beasley in einem Social-Media-Video aus dem Jemen. «Das ist eine Katastrophe auf dem Rücken einer anderen Katastrophe.»