5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Koa macht Zahlungen transparent

Das schweizerisch-ghanaische Unternehmen Koa will vollständig transparent machen, welche Zahlungen Kakaobauern für ihre Produkte erhalten.

Wie können Konsumenten sicher sein, dass Kakaobauern das Geld erhalten, das ihnen zusteht? Diese Frage will das schweizerisch-ghanaische Unternehmen Koa, ein Hersteller von Kakaopulpe-Produkten beantworten.  Koa macht seine Zahlungen an Kakaobauern transparent. Das System sei fälschungssicher und skalierbar und es beruhe auf der Blockchain-Technologie, heisst es in einer Mitteilung. Man könne so lange und intransparente Lieferketten vermeiden. Koa verwertet das weisse Fruchtfleisch von Kakaofrüchten und kooperiert mit über 2200 Kakaobauern. Das Ziel ist, in den nächsten zwei Jahren weitere 10'000 Kleinbauern in die Wertschöpfungskette zu integrieren.
Koa hat das System zusammen mit der Berliner Firma Seedtrace und mit der MTN Group, Afrikas grösstem Telekommunikationsanbieter entwickelt. Mobile Geldtransaktionen werden unwiderruflich auf einer Blockchain abgespeichert. So könne man das zusätzliche Einkommen der Bauern verifizieren, einen vollständigen Nachweis erbringen und das Vertrauen von Konsumenten stärken, heisst es weiter. Die Bezahlungen sind öffentlich zugänglich, das unterscheide das System von bestehenden Zertifizierungssiegeln.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.