5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

In sechs Monaten von der Idee auf den Markt

Die Schweizer Firma Agilery hilft Start-ups und Grossunternehmen, neue Lebensmittel und Getränke schnell und schlank zu lancieren. Dazu sucht Agilery laufend neue Lohnproduzenten, die auch kleine Chargen produzieren.

Über 60 Projekte haben die drei Gründer Marcin Niedzielski, Jonas Schneider und Bénédicte Veinand (v.l.) mit Agilery schon umgesetzt. (zVg)

An Ideen für neue Lebensmittel oder Getränke mangelt es Start-ups meist nicht. Die ersten Prototypen werden in der eigenen Küche produziert. Aber dann wird’s schwierig. Was braucht es für eine Zertifizierung als bio oder vegan? Was ist die richtige Verpackung? Und vor allem: Wo und wie findet man einen Lohnhersteller, der bereit ist, erst einmal nur ein paar Tausend Stück des Produkts zu produzieren?
Hier hilft das 2019 gegründete Unternehmen Agilery. Vom «Provisorium» aus, einem Co-Working-Space für Food-Start-ups in Zürich, schlägt es die Brücke zwischen Start-ups und Industrie. «Die Kunden kommen mit einem Konzept oder einem Küchenrezept zu uns – wir setzen das Projekt um bis zur ersten verkaufsbereiten Charge», erklärt Co-Gründer und Geschäftsführer Marcin Niedzielski. Dabei kümmert sich das 10-köpfige Team um alle Belange der Produktion. «Viele Start-ups kommen aus der Marketingecke, die Produktion sehen sie als notwendiges Mittel zum Zweck – das nehmen wir ihnen ab.» Die meisten Teammitglieder von Agilery haben Lebensmittelwissenschaften studiert und langjährige Erfahrung in der Industrie.
Vom Prototyp zur ersten Palette
Agilery passt die vorhandenen Küchenrezepte für die industrielle Produktion an oder entwickelt selbst oder mit Partnern aus einem Konzept die ersten Prototypen. Ein Beispiel ist das Zürcher Start-up Rebels 0.0%, das die ersten alkoholfreien Spirituosenalternativen aus Schweizer Produktion auf den Markt brachte. «Rebels-Gründer Christoph Tremp kam mit dieser Idee auf uns zu, wir haben dann in unserem Büro verschiedene Destillationsanlagen aufgebaut, um das richtige Destillationsverfahren zu finden», sagt Niedzielski.
Steht der Prototyp, sucht Agilery in ganz Europa nach den passenden Rohstoff- und Verpackungslieferanten und den Herstellern, die über die nötigen Technologien und Kapazitäten verfügen. Agilery vermittelt aber nicht bloss Kontakte, sondern tritt als Generalunternehmer auf. «Wir führen die Preisverhandlungen, vergeben die Aufträge in unserem Namen und auf unsere Rechnung und kümmern uns um die Qualitätskontrolle.» Marketing, Verkauf und Distribution bleiben Sache des Kunden.
Kleine Mengen, kalkulierbares Risiko
Dank dem europaweiten Netzwerk an Lieferanten und Lohnherstellern sei man sehr flexibel und könne Produkte schnell zur Marktreife bringen, sagt Marcin Niedzielski. Normalerweise dauere das es ein bis zwei Jahre. «Mit Agilery sind es sechs bis acht Monate.»
Am Schluss erhält der Kunde die erste Produktcharge geliefert. Meist handelt es sich dabei um eine kleine Menge von ein paar Tausend Stück. Je nach Grösse der ersten Charge beläuft sich der Gesamtaufwand für die Implementierung auf 20000 bis 30000 Franken. Damit bleibt für die Kunden das Risiko klein, sollte das Produkt floppen. «Bei Erfolg können wir unseren Kunden helfen, die Produktion zu skalieren», sagt Marcin Niedzielski.
Auch Grosse lagern Innovation aus
Innovationen schnell und schlank lancieren: Diesen Service schätzen längst nicht nur Start-ups. Inzwischen stammt die Hälfte der Aufträge von grossen Firmen wie etwa dem Snackgiganten Mondelez. Die Migros hat für die Produktion eines pflanzenbasierten Produkts ebenfalls schon mit Agilery zusammengearbeitet, auch KMU gehören zur Kundschaft. «Die Forschungs- und Entwicklungsabteilungen grosser Firmen bekommen immer häufiger den Auftrag, in kurzer Zeit und für wenig Geld verschiedene neue Produkte im kleinen Stil zu lancieren, um zu testen, was auf dem Markt ankommt», erklärt Niedzielski. Häufig seien dafür die internen Strukturen aber zu kompliziert, die Produktionsanlagen zu gross. «Dann kommen wir ins Spiel.»
Über 60 Projekte hat Agilery inzwischen abgeschlossen, vom Proteinriegel über verschiedene Getränke und vegane Glace bis zu Tex-Mex Salsa-Dips. «Wir haben viel Erfahrung mit pflanzenbasierten Produkten und neuwertigen Getränken – sind aber offen für alle Kategorien», sagt Niedzielski. Inzwischen bietet Agilery seinen Service als Generalunternehmer auch für Kosmetik und Haushaltsprodukte an.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.