Datum: Branche:

Schweizer Mälzerei: Schon 200 Tonnen vermälzt

Seit Anfang Jahr wird im aargauischen Möriken-Wildegg Braugerste vermälzt. Die erste Schweizer Mälzerei soll dereinst jährlich rund 1500 Tonnen Malz produzieren. Profitieren sollen nicht nur Bierbrauereien, sondern auch Destillerien – und Bäckereien.

von Renate Hodel/lid

(zVg (AEW Energie AG))
Erst letzten Herbst wurde die erste Schweizer Mälzerei eingeweiht, die Inbetriebnahme wurde im November abgeschossen und seit Januar 2022 läuft die Produktion. «In der Zwischenzeit konnten wir bereits rund 200 Tonnen Malz herstellen», sagt Gründer und Inhaber Christoph Nyfeler.
Mehr Swissness
So weit laufe alles nach Plan, eine Auslastung der Produktion sei aber erst auf 2025 geplant. Das sei unter anderem der längerfristigen Planung bei der Rohstoffbeschaffung geschuldet: «Die Rohstoffplanung erfolgt 18 Monate bevor die Braugerste verfügbar ist für das Mälzen», erklärt Christoph Nyfeler weiter.
Daneben soll der Evaluation der Prozesse und der Optimierung der Produktion genug Zeit eingeräumt werden. «Wir haben im Januar einen Start von 0 auf 100 Prozent hingelegt und nehmen uns nun die Zeit optimale Voraussetzungen zu schaffen für höchste Qualität – schliesslich sind wir gekommen, um zu bleiben», bekräftigt Christoph Nyfeler.
Von 30 auf 280 Hektaren
Mehr als 70’000 Tonnen Braumalz benötigt die Schweiz jährlich und das meiste stammt aus dem Ausland. Die Produktionsanlage in Möriken-Wildegg ist mit einer Mälzungsanlage ausgestattet, die über drei 10-Tonnen-Trommeln verfügt und jährlich rund 1’500 Tonnen Malz produzieren soll – also rund zwei Prozent des Schweizer Marktes.
Die Braugerste für die Schweizer Mälzerei wird aktuell hauptsächlich im Kanton Aargau, aber auch in Solothurn oder Bern angebaut. In den letzten zwei Jahren hat sich die Schweizer Anbauflächen stark vergrössert: von 30 auf 280 Hektaren. Aktuell laufe seitens der Mälzerei noch die Abschlussphase für die Zertifizierungen für Swiss Garantie, Bio-Knospe, IP-Suisse und Ur-Dinkel, sodass das Malz aus der Schweizer Braugerste dann auch unter diesen Labeln vermarktet werden kann.