Datum: Branche: Technologie:

Ethanolanlage in Aarberg eröffnet

Die Schweizer Zucker produziert an ihrem Standort in Aarberg neu hochwertiges Ethanol. Die Anlage wurde heute feierlich eröffnet.

von pd

Christoph Ammann, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern. (Schweizer Zucker AG)
Die Anlage hat eine Kapazität von 7000 Hektoliter. (Schweizer Zucker AG)
Vor Ort wurde gezeigt, welche Produkte aus Ethanole entstehen können.
Die Schweizer Zucker AG hat am Donnerstag, 16. Juni in Aarberg eine neue Produktionsanlage für Ethanol eröffnet. Die Firma hat zusammen mit der Alcosuisse ein Verfahren entwickelt, mit dem aus Zuckerrüben hochwertiger Alkohol hergestellt werden kann. Das so produzierte Ethanol «CH11» ist konzipiert für die Herstellung von hochwertigen Spirituosen, wie die Schweizer Zucker AG in einer Mitteilung schreibt. Ferner soll eine pharmazeutische Ethanolqualität lanciert werden, die in der Medizin, aber auch für Kosmetik, in Lebensmitteln und zur Desinfektion verwendet werden kann. Mit einer Produktionskapazität von 7000 Hektolitern könne die Anlage auch einen signifikanten Beitrag zur Versorgungssicherheit leisten.
In Aarberg anwesend war der Berner Volkswirtschaftsdirektor Christoph Ammann, die die Wichtigkeit und die Innovationsfähigkeit des Produktionsstandortes Schweiz unterstrich. Ein Dutzend anwesende Brennmeister aus der ganzen Schweiz zeigten, in welchen Produkten der neue Alkohl verwendet werden kann. Auf einem Rundgang konnte die Anlage besichtigt werden.
Das Ethanol «CH11» hebt sich deutlich von Ethanolqualitäten ab, die auf dem Weltmarkt verfügbar sind, es wird laut Schweizer Zucker AG bis zu einem Reinheitsgrad von 98,5% destilliert und ist damit sehr rein, mit neutralem Geruch und «samtig-mildem» Geschmack. Dadurch werde das Ethanol aufnahmefähig für Essenzen, Aromen oder Kräuter. Die Düfte und Geschmäcke werden so konserviert und potenziert und steigern den Genuss.
Die Produktion sei sehr nachhaltig, sie werde zu 100% aus nachwachsenden, regionalen Rohstoffen produziert, heisst es weiter. Bei der Produktion werde ausschliesslich Melasse verwendet, ein Nebenprodukt aus der Zuckerproduktion. Die Energie für die Produktion stammt aus dem Holzkraftwerk neben der Produktionsanlage, das zu 100% mit Biomasse betrieben wird.