Datum: Branche:

Über 1000 neue Lernende bei Coop

Coop bietet über 1000 neuen Lernenden einen Einstieg in die Berufswelt. Mit der Integrationsvorlehre ermöglicht die Detailhändlerin Geflüchteten den Einstieg in den Schweizer Arbeitsmarkt.

von pd/mos

Über 30 Lehrberufe bietet Coop an. (zVg)
Heute beginnen 1130 junge Menschen ihre Lehre bei der Coop-Gruppe. Insgesamt beschäftigt die Genossenschaft derzeit rund 3000 Lernende und ist damit laut eigenen Angaben eine der grössten Berufsbildnerinnen der Schweiz, wie Coop in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt. Den Lernenden stehen über 30 verschiedene Lehrberufe im Verkauf, in der Logistik, Verwaltung, Systemgastronomie, Produktion oder im Transportwesen zur Auswahl. 2000 Berufsbildnerinnen und Berufsbildner sowie 30 vollamtliche Lernendenbetreuerinnen und -betreuer unterstützen sie. In diesem Sommer haben 96,3 Prozent der Lernenden die Lehrabschlussprüfungen bestanden. Zur hohen Erfolgsquote trügen mitunter die Vorbereitungstage für die Abschlussprüfung bei, die Coop anbiete, wie es in der Mitteilung weiter heisst.
Perspektive für Geflüchtete
Neben der klassischen Berufslehre bietet Coop seit fünf Jahren auch eine Integrationsvorlehre an. Ziel der einjährigen berufsorientierten Vorlehre ist es, Geflüchtete für die Aufnahme einer Berufslehre im Detailhandel und in der Logistik zu befähigen oder ihnen den direkten Einstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Mit diesem Engagement leiste Coop einen wichtigen Beitrag zur Integration geflüchteter Menschen, wie es in der Mitteilung weiter heisst. 42 Personen beginnen heute ihre Integrationsvorlehre bei Coop. Seit ihrer Einführung haben sie 165 Personen abgeschlossen, 32 diesen Sommer. Im vergangenen Jahr konnte Coop 62 Prozent aller Absolventinnen und Absolventen der Integrationsvorlehre im Anschluss eine Lehrstelle anbieten.