5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Hitze und Trockenheit gefährden Trüffelernte in der Schweiz

Der Klimawandel gefährdet das Trüffelvorkommen in der Schweiz und in Süddeutschland. Laut Forschenden führt bereits eine um ein Grad Celsius höhere durchschnittliche Sommertemperatur zu einem Viertel weniger Trüffel.

Bereits seit über zehn Jahren leitet die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) ein Beobachtungsprogramm für den Burgundertrüffel, auch bekannt als Sommertrüffel oder schwarzer Trüffel. Eine Auswertung der dabei erhobenen Daten in Verbindung mit Klimadaten ergab ein alarmierendes Resultat, wie aus einer Mitteilung der WSL vom Donnerstag hervorgeht.
«Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Burgundertüffel durch einen alarmierenden Trend zur zunehmenden Sommertrockenheit in Europa gefährdet ist», wird der Ökologe Brian Steidinger von der Universität Konstanz und der WSL zitiert.
Zwar erholen sich die Pilzvorkommen nach einem Hitzesommer grundsätzlich wieder. Trotzdem kann aufgrund der Zunahme von extrem heissen und trockenen Sommer nicht ausgeschlossen werden, dass die Trüffelvorkommen an einigen Fundorten aussterben werden. Laut Steidinger kommen die Burgundertrüffel mit dem Klimawandel weniger gut zu recht als erwartet.
Es gibt Varianten, die Hitze besser ertragen
Burgundertrüffel gelten eigentlich als eher anspruchslos und kommen auch in sehr heissen Gebieten, etwa in Spanien, vor. Die mitteleuropäischen Varianten können mit Hitze und Trockenheit aber offenbar deutlich schlechter umgehen.
Die Forschenden vermuten, dass der Grund dafür in den Genen der Pilze liegt. Weil sich Trüffel nur auf eher kleinem Raum genetisch austauschen, kommen die südlicheren Genvarianten nicht schnell genug in Mitteleuropa an.
Ein Lösungsansatz wäre, trockenresistente Trüffelsorten bei hiesigen Bäumen auszusetzen. «Man muss aber sorgfältig prüfen, ob dies finanziell und ökologisch Sinn macht oder mehr schadet als nützt», wird Martina Peter, Leiterin der WSL-Gruppe Ökologische Genetik, zitiert.
Ein deutlicher Rückgang der Trüffelvorkommen wäre indes nicht nur für Feinschmeckerinnen und Feinschmecker ein Problem: Die Pilze versorgen ihre Wirtsbäume mit lebenswichtigen Nährstoffen und Wasser. Verschwinden die Trüffel, hätte das also auch Auswirkungen auf das Waldökosystem.

Biofach ICE ITA Biofach ICE ITA

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.