5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Mehr Rückrufe bei Lebensmitteln im letzten Jahr

Die Anzahl der Produkterückrufe hat 2021 bei Lebensmitteln zugenommen. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) erliess in dieser Kategorie 61 Rückrufe (Vorjahr 49) und 18 Warnungen.

Hauptgrund für Lebensmittel betreffenden Rückrufe waren pathogene Mikroorganismen, wie das BLV in seinem am Dienstag, 18. Oktober veröffentlichten Jahresbericht 2021 schreibt. Die nachgewiesenen Bakterien umfassten Listerien, Coli-Bakterien und Salmonellen. Der zweithäufigste Grund waren biologische Kontaminationen. Davon seien 15 Meldungen auf THC Höchstwertüberschreitungen zurückzuführen.
Dabei wurden unterschiedliche Lebensmittel, die Cannabis oder Cannabisextrakte enthalten und zum Verzehr vorgesehen sind, untersucht und insbesondere auf die Einhaltung der THC-Höchstwerte und unerlaubte CBD-Heilanpreisungen überprüft. Auffallend sei die Häufung bei diätetischen Lebensmitteln, Nahrungsergänzungsmitteln und angereicherten Lebensmitteln.
Wie 2020 waren auch 2021 Pestizidrückstände ein häufiger Grund sowohl für öffentliche Warnungen wie auch für Rückrufe. Dies sei insbesondere auf Ethylenoxid-Rückstände in Sesamprodukten aus Indien zurückzuführen. Aber auch Lebensmittelzusatzstoffe und Aromastoffe, diätetische Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel und angereicherte Lebensmittel waren in einem höheren Ausmass betroffen, so das BLV. Der Stoff wird als wahrscheinlich krebserregend eingestuft.
Wurde ein betroffenes Produkt im Ausland hergestellt oder möglicherweise ebenfalls in EU-Mitgliedsstaaten abgegeben, so werden die Behörden der betroffenen Länder informiert. Dies erfolgt im Schnellwarnsystem RASFF (Rapid Alert System for Food and Feed).
Insgesamt habe die Anzahl RASFF-Meldungen zugenommen. In der Europäischen Union wurden im Jahr 2021 insgesamt 4590 (Vorjahr) 3766 RASFF-Meldungen herausgegeben. Die Schweiz war von 315 (Vorjahr 241) dieser Meldungen betroffen und hat davon 67 selber ausgelöst (2020: 61). Eine Meldung vom RASFF-System muss nicht eine Warnung oder einen Rückruf auslösen.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.