Datum: Technologie:

Bobst-CEO: Verbleibende Bobst-Aktionäre werden nicht unglücklich sein

Das Going Private des Westschweizer Verpackungsmaschinen-Herstellers Bobst soll nicht zu Ungunsten der Aktionäre ausfallen. Die Halter von nicht angedienten Anteilen sollen laut dem CEO Jean-Pascal Bobst eine «grosszügige Vergütung» für ihre Beteiligung erhalten.

von awp/sda

Jean-Pascal Bobst. (zVg)
«Diejenigen, die bei uns bleiben, werden nicht unglücklich sein», versicherte er am Mittwoch anlässlich einer Medienkonferenz. Im Rahmen einer Präsentation erneuerte der Unternehmer sein Versprechen, zwischen 30 und 50 Prozent des Nettogewinns an die Aktionäre auszuschütten. Ohne ins Detail zu gehen, deutete Jean-Pascal Bobst jedoch an, dass die Dividendenpolitik bei der Vorlage der Jahresergebnisse im Februar angepasst werden könnte.
Über die verbleibenden Eigentümer der rund 15 Prozent des Aktienkapitals, die nicht im Besitz des Bobst-Familienunternehmens JBF sind, befänden sich «mehr als tausend» Kleinanleger, sagte der Chef. Auf die Frage, ob es aktivistische Aktionäre gebe, die die künftige Strategie des Konzerns in Frage stellen könnten, sagte Bobst, dass es «seines Wissens nach» keine gebe.
Die Dekotierung der Aktie von der Schweizer Börse ist noch nicht beschlossene Sache. «Rechtlich gesehen ist dies eine Entscheidung des Verwaltungsrats», sagte der CEO des Industrieunternehmens. «Und der Ausstieg aus der SIX ist kein Brexit.» Die Gruppe werde weiterhin mit Investoren über andere Instrumente zusammenarbeiten. «Die Börsenkotierung hat uns dazu gebracht, die besten Finanzpraktiken zu übernehmen», sagte der Chef und betonte, dass Bobst den Kapitalmarkt nie für Wachstumszwecke genutzt habe.