Datum: Branche:

Laborfleischhersteller Upside erhält vom FDA grünes Licht

Das kalifornische Laborfleischunternehmen Upside Foods hat von der amerikanischen Lebenmsittelsicherheitsbehörde FDA die Bestätigung erhalten, dass das gezüchtete Hühnerfleisch für die Konsumentinnen und Konsumenten sicher ist.

von pd/wy

Der US-Laborfleischhersteller Upside Foods hat von der amerikanischen Lebensmittelsicherheitsbehörde FDA eine Sicherheitsbestätigung für das firmeneigene kultiviertem Hühnerfleisch erhalten. Das sogenannte «No Questions»-Schreiben des FDA bestätigt, dass das Produkt sicher gegessen werden kann, wie Upside Foods mitteilte.
Upside Foods ist das erste Unternehmen, das eine Bewilligung des FDA für kultiviertes Fleisch erhält. «Dieser Meilenstein markiert einen wichtigen Schritt in Richtung einer neuen Ära der Fleischproduktion, und ich bin begeistert, dass die Konsumenten in den USA bald die Möglichkeit haben werden, köstliches Fleisch zu essen, das direkt aus tierischen Zellen gezüchtet wurde», wird Upside-CEO Uma Valeti zitiert.
Das FDA publizierte einen Bericht, in dem die Daten und Informationen von Upside zur Sicherheit des kultivierten Hühnerfleisches geprüft werden. Ferner publizierte das FDA ein 104-seitiges Dokument von Upside mit detaillierten Informationen über den Produktionsprozess.
Upside Foods hat am regulatorischen Rahmen für kultiviertes Fleisch mitgewirkt. Zusammen mit dem North American Meat Institute hat sich das Unternehmen für eine gemeinsame Aufsicht durch FDA und Landwirtschaftsministerium UDSA eingesetzt. Eric Schulze, bei Upside zuständig für Regulatory Affairs, wird zitiert: «Die FDA setzt den Standard für die weltweite Akzeptanz neuer Lebensmittelinnovationen, und wir sind unglaublich dankbar für das strenge und durchdachte Verfahren der Behörde zur Gewährleistung der Sicherheit unserer Lebensmittelversorgung.»
Upside Foods muss nun von FDA, USDA und dem Food Safety and Inspection Service (FSIS) weitere Genehmigungen erhalten, bevor das kultivierte Pouletfleisch auf den Markt gebracht werden kann. Der genaue Zeitpunkt dafür ist noch unklar.
Ende April 2022 hat Upside Foods in einer Finanzierungsrunde 200 Millionen US-Dollar erhalten, um die Produktion in Emeryville zu skalieren.