5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Dieter Meiers Schoggi bei Starbucks

Musiker und Unternehmer Dieter Meier hat mit seiner Schokoladenmarke «Oro de Cacao» erfolgreich erste Markttests in Starbucks-Filialen bestanden. Jetzt könnte ihm der grosse Deal winken.

Seit Juli diesen Jahres verkaufen zwei Filialen der Kaffeehauskette Starbucks in Seattle eine ganz spezielle Schokolode: «Oro de Cacao» des Schweizer Musikers («Yello») und Unternehmers Dieter Meier. Wie die «Bilanz» berichtet, habe die exklusive und in einem speziellen Kaltextraktionsverfahren hergestellte Schokolade erfolgreich den Markttest bestanden. Die Vorgaben seien sportlich gewesen, aber Oro de Cacao habe die Verkaufsziele «um den Faktor drei bis sechs» übertroffen, zitiert die Zeitung eine ungenannte Quelle aus Meiers Schoggifabrik.
Laut einem Insider will Meier in alle 36'000 Verkaufsstellen von Starbucks weltweit einziehen, wie die «Bilanz» weiter berichtet. Bereits im ersten Quartal 2023 soll sich klären, wie es zwischen den beiden Partnern weitergeht.
Meier produziert seine Schokolade in einer Fabrik in Freienbach SZ. Er benutzt dabei ein spezielles Verfahren, das Thilo Hühn an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) entwickelt hat. Dabei werden die Kakaobohnen nicht geröstet, sondern bei niedrigen Temperaturen extrahiert und zentrifugiert, sodass keine Aromastoffe verloren gehen. Auf diesem Weg werden vier verschiedene Elemente ausgefällt: Die Kakaobutter, das getrocknete Kakaopulver, die Bitterstoffe, also Polyphenole, und die reinen Aromamoleküle. «Mit diesen vier Elementen können wir eine Schokolade natürlich aromatisch, praktisch ohne Bitterkeit und ohne Zusatzgeschmackstoffe produzieren», hatte Dieter Meier 2017 in einem Interview mit foodaktuell erklärt.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.