Datum:

Lebensmittelpreise in Grossbritannien wegen Brexits gestiegen

Wegen des Brexits haben sich die Lebensmittelpreise in Grossbritannien einer neuen Studie zufolge deutlich erhöht.

von awp/sda

(Pixabay)
Haushalte hätten Ende 2021 im Durchschnitt 210 Pfund (244 Euro) mehr für ihre Einkäufe bezahlt als noch zu Jahresbeginn 2020, teilte das Centre for Economic Performance (CEP) an der London School of Economics am Donnerstag mit. Das entspreche einer Gesamtsumme von 5,8 Milliarden Pfund. Ärmere Menschen seien deutlich schwerer getroffen worden als wohlhabendere, da bei ihnen der Anteil von Lebensmittelkosten am Gehalt grösser sei, betonten die Wissenschaftler.
Haupttreiber waren demnach zusätzliche Kontrollen von Gütern und Waren sowie Massnahmen, die etwa den Handel mit Tieren und Pflanzen betreffen. Sowohl EU-Exporteure als auch britische Importeure hätten die entstandenen Kosten mindestens zur Hälfte an die Kunden weitergereicht. Die Forscher betonten, dass der zusätzliche Aufwand zwar erst mit dem Austritt Grossbritanniens aus der EU-Zollunion und dem -Binnenmarkt im Januar 2021 entstanden sei. Allerdings hätten viele Firmen «vorausschauende Änderungen» getroffen.
«In den zwei Jahren bis Ende 2021 hat der Brexit die Lebensmittelpreise insgesamt um etwa 6 Prozent erhöht», sagte Studien-Co-Autor Richard Davies von der Universität Bristol. «Mit dem Austritt aus der EU hat das Vereinigte Königreich eine enge Handelsbeziehung mit wenigen Hindernissen gegen eine Handelsbeziehung getauscht, bei der eine Vielzahl von Kontrollen, Formularen und Schritten erforderlich sind, bevor Waren die Grenze überschreiten können.»