5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Cherry-Tomaten aus fossilfrei beheizten Gewächshäusern

Coop verkauft neu Schweizer Cherry-Tomaten, die im Winter in fossilfrei beheizten Gewächshäusern produziert werden.

Seit Montag gibt es in grösseren Coop-Filialen die «Swiss Cherry-Rispentomaten 300g». Sie stammen aus einem Pilotprojekt, mit dem Coop die Gemüseproduktion emissionsärmer machen will, wie es auf der Website taten-statt-worte.ch heisst.
Im Rahmen des Pilotprojekts unterstützt der Coop-Fonds für Nachhaltigkeit zwei Schweizer Produktionsbetriebe, die für den Tomaten- und Salatanbau in Gewächshäusern Abwärme zum Heizen nutzen und auf LED-Licht aus Ökostrom setzen. So könne der CO2-Ausstoss bei den Tomaten um bis zu 65% im Vergleich zum konventionellen Tomatenanbau reduziert werden. Beim Salat, der in Hydrokultur gezogen wird, könne durch die Vermeidung von Ausschussware bis zu 20% CO2 eingespart und Food Waste vermindert werden. Durch den geschlossenen Produktionskreislauf werde ausserdem Wasser eingespart und dank der gezielten Belüftung könnten Pestizide reduziert werden.
Bis 2025 will Coop ausschliesslich Früchte und Gemüse aus beheizten Schweizer Gewächshäusern beschaffen, die zu mindestens 80 Prozent fossilfrei beheizt werden, ab 2030 sollen es 90 Prozent, wie Coop schreibt.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.