5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Milde Winter führen zu kleineren Obsternten

Milde Temperaturen im Winter haben einen negativen Einfluss auf die Obsternte. Denn Obstbäume blühen zu spät und nicht gleichzeitig, wie der emeritierte Professor für Naturschutzbiologie Bruno Baur im Interview mit dem Schweizer Radio sagte.

Obstbäume haben einen Schutzmechanismus, damit sie nicht bereits im Januar blühen. Dieser löst sich nach einer gewissen Anzahl kalter Tage auf, wie Baur weiter sagte. In einem milden Winter verzögert sich die Blüte somit.
Das wiederum habe einen grossen Einfluss auf den Pollenausstausch der Bienen, die zur Bestäubung umherfliegen. Im schlimmsten Fall könnten milde Winter auch die Bildung von Blüten verhindern. Bisher gut funktionierende Ökosysteme driften gemäss Baur mit zunehmend milderen Wintern auseinander.
Waldbäume wie etwa die Rotbuche treiben nach milden Wintern laut Baur hingegen früher aus. Dadurch schlüpfen Raupen, die sich von ihren Blättern ernähren, frühzeitig. Das wiederum hat einen Einfluss auf Zugvögel, die nicht schon verfrüht ihre Jungtiere mit Raupen füttern. Sie verpassen zeitlich das Futter.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.