5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Schwere Dürre lässt Soja-Ernte einbrechen

Die Getreidebörse im argentinischen Rosario korrigierte ihre Prognose für die Ernte-Saison 2022/2023 zuletzt um 25 Prozent von 49 Millionen Tonnen auf 37 Millionen Tonnen nach unten.

(zVg youtube)

Die schwerste Dürre seit 60 Jahren lässt die Soja-Ernte in Argentinien einbrechen. Die wichtige Getreidebörse in Rosario korrigierte ihre Prognose für die Ernte-Saison 2022/2023 zuletzt um 25 Prozent von 49 Millionen Tonnen auf 37 Millionen Tonnen nach unten.
Das ist eine um 13 Prozent geringere Ernte als im Vorjahr und die drittschlechteste in den vergangenen 15 Jahren. Argentinien leidet derzeit unter dem Wetterphänomen La Niña, das zu deutlich geringeren Niederschlägen führt.
Nach den USA und Brasilien ist Argentinien der drittgrösste Produzent von Soja. Zudem ist das südamerikanische Land weltweit der grösste Exporteur von Soja-Schrot und Soja-Öl. Für das Agrarland Argentinien bedeuten die Ernteausfälle schwere Verluste.
Die Getreidebörse in Rosario beziffert die Mindereinnahmen auf rund acht Milliarden US-Dollar, das entspricht etwa 18 Prozent der Deviseneinnahmen durch landwirtschaftliche Exporte. Der Agrarsektor ist einer der wichtigsten Devisenbringer für das wirtschaftlich stark gebeutelte Land. (SDA)

Eigenwerbung Newsletter Eigenwerbung Newsletter

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.