5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Gentech-Verfahren sollen möglich werden

Eine Sonderbehandlung neuer gentechnischer Verfahren sei mit einer risikobasierten Zulassungsregelung gerechtfertigt. Zu diesem Schluss kommt die Beratende Kommission für Landwirtschaft (BEKO).

Die vom Bundesrat eingesetzte Beratende Kommission für Landwirtschaft (BEKO) hat den am Mittwoch, 1. Februar verabschiedeten Bundesratsbericht zu den neuen gentechnischen Verfahren beurteilt. Dabei sei die Kommission zum Schluss gekommen, dass eine Sonderbehandlung neuer gentechnischer Verfahren mit einer risikobasierten Zulassungsregelung gerechtfertigt sei.
Die BEKO vertritt grossmehrheitlich die Haltung, dass die Pflanzenzüchtung mit Pflanzensorten, die zum Beispiel robust oder resistent gegen Krankheiten und Schädlinge, ressourceneffizient sowie tolerant gegenüber Hitze- oder Trockenstress sind, einen wesentlichen Beitrag zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit leisten könnten. Mit den neuen Verfahren könnten ohne Einführung artfremder Gene relativ einfach rasche Züchtungserfolge realisiert werden.
Die Land- und Ernährungswirtschaft müsse das Potenzial des technologischen Fortschritts ausschöpfen können.
Damit Pflanzen, welche mit den neuen Verfahren gezüchtet werden, Mehrwerte bilden können, sollen diese im Gesetz speziell geregelt und nicht generell als gentechnisch veränderte Organismen (GVO) behandelt werden, hält die BEKO fest. Zu bevorzugen ist eine noch zu definierende, fallspezifische Vorgehensweise, die Elemente der Prozess- und der Produktezulassung aufnimmt.
Die Regelungen seien mit der EU abzustimmen, so dass keine Handelshemmnisse oder Wettbewerbsnachteile für die Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft entstehen würden, wie die BEKO weiter schreibt. Im Hinblick auf die Vernehmlassung soll die Auslegeordnung mit den möglichen Folgen auf die geistigen Eigentumsrechte zu den neuen gentechnischen Verfahren ergänzt werden.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.