5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Gefährliche Bakterien in Käse gefunden

In den Reihen von gleich zwei Käseprodukten im Verkauf in der Schweiz sind gefährliche Listerien-Bakterien nachgewiesen worden. Die Hersteller rufen die betroffenen Produkte wegen möglicher Gesundheitsgefährdung zurück.

Betroffen ist zum einen der Weichkäse «Gaperon d'Auvergne» von 350 Gramm der Société Laitière de Vichy aus Frankreich, wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) am Mittwoch mitteilte. Bei einigen Chargen, die seit dem 1. Oktober 2022 in den Handel gelangten, seien Listerien nachgewiesen worden.
Zum anderen ebenfalls nicht mehr verzehrt werden soll der Schnittkäse «Tomette des Alpes» in der Portion von 300 Gramm des Lieferanten Baumann Käse, den der Detailhändler Coop in gewissen Filialen verkauft hat. Er ruft sämtliche Ware dieses Produktes zurück. Gemeldet wurde ein Befund in der Charge mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 22. Februar 2023.Listerien sind insbesondere für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.
Bei ihnen kann eine Infektion zu schweren Symptomen führen und lebensbedrohlich sein. Gefährdet sind auch Schwangere: Eine Listerien-Infektion kann zu einer Fehlgeburt oder zu einer Blutvergiftung oder Hirnhautentzündung beim Kind führen. Die Inkubationszeit kann bis zu acht Wochen dauern.

Biofach ICE ITA Biofach ICE ITA

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.