5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Bühler hat Vor-Corona-Niveau wieder erreicht

Der Uzwiler Technologiekonzern Bühler steigerte Umsatz und Gewinn deutlich und befindet sich wieder auf dem Niveau von vor der Pandemie.

Johannes Wick leitet bei Bühler das Segment Grains & Food, das neu auch den Bereich Consumer Foods umfasst. (Bühler)

Der Technologiekonzern Bühler steigerte den Umsatz im letzten Jahr um 10,3% auf 3 Milliarden Franken. Der Reingewinn stieg um 35,7% auf 154 Millionen Franken. Damit habe man das Niveau von vor der Pandemie weitgehend wieder erreicht, teilt das Unternehmen mit. Der Auftragseingang stieg um 8,7% auf 3,3 Mrd. Franken.
Gewachsen ist Bühler vor allem im Bereich Advanced Materials, der sich um 31,8% auf 671 Mio. Franken steigerte und wo sich der Auftragseingang in den letzten zwei Jahren fast verdoppelte. Bei Consumer Foods erholte sich der Umsatz und stieg um 13,6% auf 578 Mio. Franken an. Grains & Food als grösster Geschäftsbereich litt besonders unter den unterbrochenen Lieferketten und einem schwierigen Futtermittelmarkt in China. Der Umsatz stieg um 2,6% auf 1696 Mio. Franken, der Auftragseingang sank um 6,5% auf 1663 Mio. Franken.
Nord- und Südamerika, Naher Osten, Afrika und Indien waren für Bühler die Regionen mit dem höchsten Wachstum, mit Raten zwischen 5 und 24%. In Europa wuchs Bühler um 3%.
Im Bereich Customer Services wuchs Bühler um 3,4% auf 955 Mio. Franken. Dienstleistungen seien der stärkste Hebel, um Energie, Abfall und Wasser in bestehenden Anlagen zu reduzieren, schreibt Bühler. Nachhaltigkeit habe im Jahr 2022 an Bedeutung gewonnen. Bühler hat sich dazu verpflichtet, die Treibhausgasemissionen in den eigenen Betrieben bis 2030 um 60% zu reduzieren und Lösungen zur Verfügung zu stellen, mit denen die Kunden Energie, Abfall und Wasserverbrauch bis 2030 halbieren können.
Die Investitionen in Forschung & Entwicklung beliefen sich 2022 auf 141 Mio. Franken, was 4,7% des Umsatzes ausmacht. Bühler hat den Anspruch, in den ausgewählten Industriesegmenten Technologieführer zu sein. Bühler beschäftigt weltweit 12'700 Menschen, darunter über 500 Auszubildende.
Das Segment Consumer Foods, der im Wesentlichen den 2018 übernommenen Waffelmaschinenhersteller Haas umfasst, wird neu in das Segment Grains & Food integriert. Johannes Wick, CEO von Grains & Food, leitet das Segment, Germar Wacker, der bisherige Leiter von Consumer Foods, verlässt Bühler.
Der Bereich Advanced Materials wird neu von Marcel Natterer geleitet, der bisherige Leiter Samuel Schär übernimmt die globale Services & Sales Organisation.
Das Jahr 2023 werde herausfordernd bleiben, man starte aber mit einer soliden Finanzlage und einem hohen Auftragsbestand, heisst es weiter. Die Entwicklungen in den Märkten böten zahlreiche Geschäftschancen.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.