5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Fruchtsalate mit Bakterien verunreinigt

Fruchtsalate enthalten mehr Bakterien als erwartet. Die Kantonschemiker haben im vergangenen Jahr Proben entnommen und kommen zum Schluss: Rund fünf Prozent der Salate waren mit Bakterien verunreinigt. Das kann ein Gesundheitsrisiko sein.

Die Schweizer Kantonschemiker haben von Mai bis September 2022 in der ganzen Schweiz und in Liechtenstein insgesamt 205 Proben von Obstsalaten entnommen, wie sie am Mittwoch, 15. Februar mitteilten. Fünf Prozent davon waren mit Bakterien verunreinigt – etwa mit Staphylokokken und Listerien. Die Proben wurden in Restaurants, in Läden und bei weiteren Anbietern entnommen. Im 2021 führte eine Kontamination von Melonen mit Salmonella dazu, dass in Europa mehr als 300 Menschen erkrankten. Die Kantonschemiker wollten deshalb einer schweizweiten Kampagne die mikrobiologische Qualität von Obstsalaten kontrollieren.
Die Chemiker zeigten sich von dem Ausmass negativ überrascht. Zudem hatten sie erwartet, dass der Säuregehalt der Salate die Bakterien verhindert. Aufgrund der Ergebnisse seien sofort Massnahmen bei den Herstellern ergriffen worden, um die Kontaminationsquelle zu identifizieren, ihre Eigenkontrollen zu verbessern und die Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten, heisst es weiter. Salmonellen wurden keine nachgewiesen. «Obstsalate könnten ein Gesundheitsrisiko darstellen», schreiben die Kantonschemiker. Insbesondere, wenn sie bei den falschen Temperaturen und zu lange gelagert werden.
Vor allem für gefährdete Personen wie Bewohnerinnen und Bewohner von Alters- und Pflegeheimen könnten diese Produkte problematisch sein. «Eine Verschärfung der Kontrollpläne scheint daher notwendig, um die Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten», folgern die Kantonschemiker.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.