5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Valora gibt Self-Service-Kühlschränke auf

Erst 2021 ist Valora in die Automaten-Verpflegung für Büros eingestiegen. Jetzt stoppt der Convenience-Riese das Projekt «Avec Mini».

(zVg)

Valora gibt die Self-Service-Kühlschränke «Avec Mini» auf, schreibt die Luzerner Zeitung. Es komme zu einer «Neupriorisierung der Digitalprojekte», wie die Zeitung einen Valora-Sprecher zitiert. Damit kommt es im Markt der automatisierten Mitarbeiter-Verpflegung zu einer weiteren Bereinigung. Das Pilotprojekt «Avec Mini» werde nicht weiterverfolgt. Valora betreibt bis anhin noch sechs Standorte. Nur noch so lange, bis die vertraglichen Verpflichtungen erfüllt seien.
Mit «Avec Mini» war auch Valora im Corona-Jahr 2021 in die Automaten-Verpflegung für Büros eingestiegen. In diesem Geschäft arbeitet Selecta zusammen mit Coop, oder auch das Zürcher Startup Felfel, das Anfang Dezember Snäx, das Konkurrenz-Unternehmen der Migros, übernahm. Migros selber stellte sein Kleinformat-Geschäft Voi-Cube Ende 2022 ein. Schon Mitte Dezember hatte Valora den Lieferdienst «Avec Now» eingestellt. Das Startup Boostbar wurde auch im 2021 gegründet und sei an 200 Standorten präsent.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.