5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

In Grossbritannien werden Eier und Gemüse knapp

Die britische Eierproduktion ist auf den niedrigsten Stand seit neun Jahren gefallen. Auch Tomaten und Gurken werden laut dem britischen Bauernverband knapp.

(zVg)

Grossbritannien muss sich nach Angaben seiner Bauern um Lebensmittel aus heimischer Produktion zunehmend Sorgen machen. «Wir sollten unsere Lebensmittelsicherheit niemals für selbstverständlich halten», sagte die Präsidentin der National Farmers Union, Minette Batters, am Dienstag auf einer Tagung des Verbandes. So sei die britische Eierproduktion auf den niedrigsten Stand seit neun Jahren gefallen. Im vergangenen Jahr seien knapp eine Milliarde weniger Eier produziert worden als noch 2019.
Bei Tomaten und Gurken rechnet der Verband damit, dass die Produktion auf den niedrigsten Stand seit 1985 fallen wird. Auch etliche Viehzüchter wollen ihren Betrieb in den kommenden zwölf Monaten verkleinern – 40 Prozent der Rinderbauern und 36 Prozent der Schafzüchter. Die Bauern sehen für diese Entwicklungen mehrere Gründe: Neben den durch den Ukraine-Krieg gestiegenen Kosten spielen auch durch den Brexit verursachte Handelshürden und ein verschärfter Personalmangel eine Rolle.
Auch der Klimawandel macht der Branche – etwa durch Dürren – das Leben schwer. «Die Uhr tickt», sagte Batters und rief die britische Regierung zu entschlossenem Handeln auf. So müssten Handelshürden abgebaut, Bauern unterstützt und Klimaschutzmassnahmen konsequent verfolgt werden. Ausserdem dürfe man sich angesichts der zunehmenden weltweiten Belastungen nicht darauf verlassen, die Lücken mit Importen zu schliessen.
Die BBC berichtete am Dienstag bereits von teilweise ungewöhnlich leeren Gemüseregalen in Supermärkten, demnach sollen insbesondere Tomaten knapp sein. Diese werden im Winter in Grossbritannien gewöhnlich importiert, oft aus Spanien oder Marokko. Dort waren die Ernten zuletzt durch eine Kälteperiode, die auf ungewöhnlich warmes Wetter folgte, beeinträchtigt. Die Supermarktkette Asda begrenzte dem Bericht zufolge sogar den Verkauf von Tomaten, Paprika, Gurken und anderem Gemüse.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.