5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Amazon schliesst mehrere kassenlose Filialen

Amazon schliesst in den USA acht seiner Läden ohne Kasse. Man halte aber am Konzept fest und wolle noch über 20 weitere kassenlose Geschäfte betreiben.

Amazon betreibt in den USA mehrere Läden, bei denen es keine Kassen mehr gibt. Doch nun sollen einige der Filialen schliessen: Am 1. April 2023 werden acht Geschäfte in New York, Seattle und San Francisco ihren Betrieb einstellen.
Der Online-Händler will aber am Konzept festhalten. Über 20 weitere kassenlose Läden werden weiterhin geöffnet bleiben. Der Fokus solle aber auf den Standorten liegen, welche bei Kunden besonders populär sind, so sagte eine Sprecherin gegenüber «Bloomberg».
In den Läden registrieren Kameras und andere Sensoren, welche Waren Kunden aus dem Regal nehmen. Wenn sie das Geschäft verlassen, wird der Einkauf automatisch abgerechnet. Die Läden in den Innenstädten litten unter der Corona-Pandemie, weil viele Angestellte von Zuhause aus statt im Büro arbeiteten.
Das erste Geschäft unter der Marke «Amazon Go» wurde 2018 am Hauptquartier des Konzerns in Seattle eröffnet. Inzwischen bietet Amazon die Technologie auch anderen Einzelhändlern an. In der für fast 14 Milliarden Dollar gekauften Lebensmittel-Kette Whole Foods hält der Konzern dagegen an Kassen fest. Amazon schloss im vergangenen Jahr bereits seine Buchläden und Pop-Up-Standorte.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.