5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Kartellverdacht: Givaudan bestätigt Durchsuchungen durch Behörden

Die EU-Kartellbehörde hat am Dienstag in mehreren Mitgliedsländern Unternehmen und einen Verband der Duftstoffbranche durchsucht.

Die Behörde befürchtet eigenen Angaben vom Dienstag zufolge, dass es bei der Lieferung von Duftstoffen und Duftinhaltsstoffen zu Absprachen gekommen ist, die gegen die Kartellvorschriften verstossen. Die Razzien seien in Absprache mit dem US-Justizministerium und den Wettbewerbsbehörden in Grossbritannien und der Schweiz ausgeführt worden.
Die Duftstoffe würden in Konsumgütern wie Haushalts- und Körperpflegeprodukten verwendet, erklärte die Kommission, die weder die Namen der Unternehmen noch des Verbandes oder der Länder nannte. Die Schweizer Firma Givaudan, einer der weltweit grössten Duftstoffhersteller, bestätigte die Durchsuchungen. Givaudan sei Gegenstand der Ermittlungen und kooperiere mit den Behörden. Zu den grossen Unternehmen der Branche gehören auch Firmenich aus der Schweiz und die deutsche Symrise.

Biofach ICE ITA Biofach ICE ITA

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.