5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Das trinkt die Schweiz

Jedes zweite bestellte Getränk in Schweizer Beizen und Bars ist ein Kaffee. Bei den Cocktails ist der Apérol Spriz am beliebtesten. Das zeigt eine neue Studie.

Die Schweizerinnen und Schweizer tranken im vergangenen Jahr lieber heiss als kalt: Kaffee macht mit 53,5 % insgesamt die meisten Getränkebestellungen in der Gastronomie aus. Mit etwas Abstand folgt das Bier (12%), auf Platz drei - noch vor dem Mineralwasser - folgt Cola (3,6% der Getränkebestellungen). Das zeigen die Daten von über 600 Gastrobetrieben in der Schweiz, die der Kassensystem-Anbieter Orderbird ausgewertet hat.
Bei den Cocktails hat der Aperol Spritz unangefochten die Nase vorn: Fast jeder zweite bestellte Drink ist ein Spritz (45,2%). Dahinter folgen Negroni (10,7 %), Mojito (7,8 %), Wodka Cocktail (6,3 %) undEspresso Martini (4,3 %).
Wasser ist mit rund 6,33 Franken das teuerste Standardgetränk in der Gastronomie – dieses wird jedoch häufig auch in Flaschen angeboten und bestellt, während das bei anderen Standardgetränken seltener der Fall sei, schreibt Orderbird. Im Vergleich zu 2021 mussten die Konsumenten für Wasser letztes Jahr 11,4% weniger bezahlen. Umgekehrt sind die Preise für Saftschorlen letztes Jahr mit einem Plus von 6,7% am meisten gestiegen.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.