5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Nachhaltigkeit: Schweizer Schokolade im Mittelfeld

Mit dem «Chocolate Scorecard 2023» haben NGO die Nachhaltigkeit von Schokoladenherstellern bewertet. Schweizer Hersteller landen im Mittelfeld, allen voran Chocolat Halba.

(IFCD)

Mehrere Dutzend NGO, darunter der WWF oder das Netzwerk gegen Menschenhandel, haben mit dem «Chocolate Scorecard 2023» einer Liste zur Nachhaltigkeit von Schokolade, die Hersteller unter die Lupe genommen. Bewertet werden 72 Schokoladeunternehmen, 43 Hersteller und 29 Detailhändler aus der ganzen Welt, nach den fünf Kriterien Menschenrechte, Kinderarbeit, Löhne der Kakaobauern, Rodungen, Landnutzung und Transparenz, wie die Tamedia-Zeitungen berichten.
Gemäss dem«Chocolate Scorecard 2023» können nur 11 Prozent der Unternehmen vollständig zurückverfolgen, woher der verarbeitete Kakao stammt. Neun von zehn Unternehmen verzichten nach eigenen Angaben auf das Abholzen von Wälrdern. Aber nur die Hälfte habe Massnahmen etabliert, um sicherzustellen, dass keine Bäume gerodet werden.
Nur sechs Prozent der Kinder, die schwerwiegende Kinderarbeit verrichten müssten, würden auch entdeckt, heisst es weiter. Dies obwohl die Schokoladeindustrie schon um die Jahrtausendwende das Ziel hatte, bis 2005 schwerwiegende Kinderarbeit auf den Kakaoplantagen aufzuheben. Zwei Studien, eine im Auftrag der US-Regierung kämen zum Schluss, dass die schwerwiegende Kinderarbeit sogar noch angestiegen sei.
Angeführt wird die Liste von der holländischen Marke Original Beans, die bei allen Kriterien die Bestnote erzielt. Auch Toni's Choconely, der Zweitplatzierte, stammt aus den Niederlanden. Die Coop-Tochter Chocolat Halba ist auf Platz fünf und damit das am besten rangierte Schweizer Unternehmen. Nestlé ist auf Platz zehn, Barry Callebaut auf Platz 16 und Lindt & Sprüngli auf Platz 20. Aus unbekannten Gründen vergessen ging die Migros-Tochter Delica mit der Marke Frey.
Barry Callebaut ist der weltgrösste Schokoladenhersteller. Das Unternehmen habe sehr gute Noten bei der Kinderarbeitbekämpfung erhalten, stehe aber beim Thema umweltbelastende Landwirtschaft im Vergleich zur restlichen Industrie schlecht da, heisst es weiter. Gar nicht geantwortet hätten die beiden Hersteller Unilever und Mondelez.
Chocolate Scorecard 2023
1 Original Beans
2 Tony's Chocolonely
3 Beyond Good
4 Alter Eco
5 Halba
6 Alfred Ritter
7 Ben & Jerry's
8 Cemoi
9 Whittaker's
10 Nestlé
11 The Hershey Company
12 Ferrero
13 ETG (Beyond Beans)
14 Mars Wrigley
15 ECOM
16 Barry Callebaut
17 Cargill
18 Ofi (Olam)
19 Pladis
20 Lindt & Sprüngli

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.