5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Äthiopisches Bier, gebraut in Appenzell

Kardamon, Teff, Dagussa und Maschilla: Mit exotischen Zutaten brauen die drei Freunde Abate Yimam, Atoma Gudissa und Asrat Tsegaye ihr äthiopisches Bier «Nubia Brew» in der Appenzeller Brauerei Locher.

Sie haben ganz offensichtlich Freude an ihrem Bier (v.l.): Atoma Gudissa, Asrat Tsegaye und Abate Yimam. (zVg)

«Es war immer unser Wunsch, zusammen ein eigenes Bier zu kreieren, das die Braukunst aus Äthiopien mit der Appenzeller Biertradition verbindet», sagt Abate Yimam. Der bald 60-jährige Braumeister kam in den 70er-Jahren aus Äthiopien nach Appenzell, wo er in Trogen im Kinderdorf Pestalozzi zur Schule ging und schliesslich in Gossau die Ausbildung zum Bierbrauer absolvierte.
«Ich habe mich früh für das Bierbrauen interessiert, da dieses kunstvolle Handwerk auch in Äthiopien weit verbreitet ist und ein Kulturgut Äthiopiens ist», schwärmt Yimam und erklärt: «Viele äthiopische Haushalte brauen ihre eigene Biere und bieten sie zum Verkauf an.»
Yimam sammelte Erfahrungen in verschiedenen namhaften Schweizer Brauereien, bevor er in München schliesslich den Titel eines Braumeisters erlangte. Zusammen mit Atoma Gudissa und Asrat Tsegaye beschloss er 2014 sein eigenes Unternehmen auf die Beine zu stellen. «Wir drei Jungs kamen als 10-jährige nach Trogen und haben uns hier in der Schweiz ein eigenes Leben und eine eigene Existenz aufgebaut», erinnert sich Yimam. Um ihrer äthiopischen Herkunft Tribut zu zollen, begannen die drei zuerst mit Gewürzen zu handeln. Ab 2015 tüftelten sie an einer speziellen Rezeptur für ihr eigenes Bier: Nubia Brew war geboren.
Als Störbrauer angekommen
Während der vergangenen Jahre produzierten die drei Freunde ihr äthiopisches Bier mithilfe einer kleinen Ostschweizer Brauerei. Neu wird Nubia Brew in den Räumlichkeiten der Brauerei Locher in Appenzell gebraut. Yimam ist für den aus Teff (Zwerghirse) und den Sorghumsorten Dagussa und Maschilla gebrauten Sud zuständig, während die Brauerei Locher die Abfüllung übernimmt.
Max Bürki, Produktionsleiter und langjähriger Braumeister der Brauerei Locher, ist vom äthiopischen Bier begeistert: «Wir freuen uns sehr, dass dieses kreative Trio mit Nubia Brew seine äthiopischen Einflüsse zu uns ins Appenzell trägt. Diese interkulturelle Partnerschaft zeigt, dass verschiedene Brautraditionen vereinbar sind und sich gegenseitig inspirieren können.»
Exotische Geschmäcker in vier Sorten
Nubia Brew ist in den Sorten Mulu Amber, Georgis Premium, Cardamon Beer und der alkoholfreien Variante Selam erhältlich. Geschmacklich bewegen sich die Biere von süsslich-herb über fruchtig-mild bis würzig-herb. Erhältlich ist das Bier in ausgewählten Restaurants und im Getränkefachhandel. «Wir werden der Biercommunity mit neuen Geschmäckern exotischen Wind einhauchen», ist Abate Yimam überzeugt.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.