5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Mehr inländische Nahrungsmittelproduktion ja – Intensivierung nein

Den Selbstversorgungsgrad bei Lebensmitteln deutlich erhöhen? Das wollen Städterinnen und Landbewohner gleichermassen. Wie genau, darüber gehen die Meinungen aber auseinander, zeigt der aktuelle Stadt-Land-Monitor.

(Symbolbild Pixabay)

Driften die grossen Städte und der ländliche Raum politisch auseinander? Laut dem aktuellen Stadt-Land-Monitor von Fenaco und dem Forschungsinstitut Sotomo beobachten zwei Drittel der Befragten einen grossen Graben zwischen den beiden Lebenswelten. Im Vergleich zur Umfrage 2021 ist dies eine leichte Zunahme um drei Prozentpunkte, wie die Fenaco in einer Mitteilung schreibt.
Unabhängig vom Wohnort wünscht sich die Schweizer Bevölkerung eine Stärkung der einheimischen Produktion. Eine grosse Mehrheit (88%) möchte den Anteil der im Inland produzierten Nahrungsmittel erhöhen, und zwar im Durchschnitt von aktuell 57 auf über 70 Prozent. Der Selbstversorgungsgrad bei der Energie soll von zurzeit rund 30 auf durchschnittlich fast 70 Prozent mehr als verdoppelt werden.
Deutliche Unterschiede bei den Massnahmen
Bei den konkreten Massnahmen gibt es aber deutliche Unterschiede, insbesondere bei den Lebensmitteln. Der Ansatz, zur Steigerung der Inlandproduktion die landwirtschaftliche Nutzfläche auszudehnen, wird vor allem auf dem Land unterstützt. Die pflanzliche zulasten der tierischen Nahrungsmittelproduktion zu erhöhen, stösst hingegen primär in den Städten auf Zustimmung. Eine Ertragssteigerung bei gleichen Flächen wird von beiden Lagern eher kritisch beurteilt, wobei die Ablehnung in urbanen Gebieten grösser ist. Einzig die neue Produktionsmethode Vertical Farming geniesst als Mittel zur intensiveren Nutzung einer Flächeneinheit breite Akzeptanz.
Andere innovative Ansätze zur Ertragssteigerung, wie etwa Nahrungsmittel aus Zellkulturen und Züchtungen mit Genom-Editing, werden zurückhaltend beurteilt. Sie stossen jedoch nicht auf grundsätzliche Ablehnung. So ist beispielsweise lediglich ein Drittel der Befragten generell gegen Genom-Editing.
Sie finden den ausführlichen Stadt-Land-Monitor hier: https://www.fenaco.com/stadt-land-monitor-2023

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.