5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Frittieröl: Bessere Qualität erreicht

Die Beanstandungen von Frittieröl haben nachgelassen. Das hat das Labor der Urkantone im letzten Jahr in 988 Kontrollen festgestellt.

(zVg (youtube))

In der Zentralschweiz wurden im Jahr 2022 988 Frittieröle und -fette untersucht, nur ein Prozent davon war verdorben. Vor 15 Jahren sei die Beanstandungsquote noch bei 15 Prozent gelegen, wird Kantonschemiker Daniel Imhof im Boten der Urschweiz zitiert. Zusammen mit Frittieröl hat das Labor im vergangenen Jahr 1437 Lebensmittel unter anderem mikrobiologisch untersucht. Bei 248 (17 Prozent) der Proben seien verdorbene oder krankmachende Stoffe ermittelt worden.
Beim Frittieröl wurden im Labor der Gehalt an polaren Substanzen gemessen und damit das Ausmass des Fettverderbs. Die Branche habe sich erfreulich entwickelt und die Betriebe hätten gelernt mit den Frittierölen umzugehen, so Imhof in der Zeitung. Die bessere Qualität des Frittieröls sei wichtig, da verdorbenes Öl krebserregende Stoffe beinhalte.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.