5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Bern und London wollen Handelsabkommen weiterentwickeln

Die Schweiz und Grossbritannien haben am Montag in Bern den Startschuss für Verhandlungen zur Weiterentwicklung des bestehenden bilateralen Handelsabkommens gegeben. Die erste Verhandlungsrunde wird noch im Mai in London stattfinden.

(zVg)

Wie das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) am Montag mitteilte, empfing Bundesrat Guy Parmelin am Montag in Bern die britische Handelsministerin Kemi Badenoch. Ausser über die Weiterentwicklung des Abkommens sprachen die beiden auch über weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit.
An einem kurzen Medienauftritt in Bern sprach Badenoch von grossen Chancen im Fall eines verbesserten Abkommens. WBF-Vorsteher Guy Parmelin sagte, hoffentlich sei ein Abschluss der Verhandlungen bald möglich.
Gegenwärtig sind die Handelsbeziehungen zwischen der Schweiz und Grossbritannien im bilateralen Handelsabkommen von 2019 geregelt. Dieses sichert laut WBF die gegenseitigen Rechte und Pflichten, welche die beiden Staaten vor dem Brexit verbanden, so weit wie möglich.
Das bestehende Vertragsverhältnis soll nun den aktuellen Bedürfnissen angepasst und in Richtung eines möglichst umfassenden Handelsabkommens weiterentwickelt werden.
Das Vereinigte Königreich gehört zu den zehn wichtigsten Partnern der Schweiz im Güterhandel. Das bilaterale Güterhandelsvolumen betrug 2022 rund 13 Milliarden Franken. Den Edelmetallhandel mitberücksichtigt, beträgt das Volumen 20,6 Milliarden Franken.
Bei den Dienstleistungen ist Grossbritannien nach Angaben des WBF mit einem Volumen von rund 23 Milliarden Franken der drittwichtigste Handelspartner der Schweiz.

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.