5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Hochdorf-Aktionäre schmettern Kaperversuch von Newlat ab

Die Aktionäre des Milchverarbeiters Hochdorf haben an der Generalversammlung vom Mittwoch, 14. Mai dem bisherigen Verwaltungsrat den Rücken gestärkt. Der neue italienische Grossaktionär Newlat ist mit einem Versuch gescheitert, den Verwaltungsrat komplett zu übernehmen.

Entgegen dem Vorschlag des italienischen Grossaktionärs Newlat wurden die bisherigen Hochdorf-Verwaltungsräte Jürg Oleas, Andreas Herzog, Thierry Philardeau, Jean-Philippe Rochat und Ralph Siegl für ein Jahr in ihrem Amt bestätigt. Sie erhielten Stimmenanteile von 71,8 bis 81,8 Prozent. Oleas wurde zudem erneut als Verwaltungsratspräsident gewählt.
Damit ging der erst kürzlich als Grossaktionär eingestiegene italienische Lebensmittelkonzern Newlat mit seinem Antrag baden, den gesamten Verwaltungsrat mit eigenen Kandidaten zu ersetzen. Diese erhielten lediglich Zustimmungswerte von 27 bis 30 Prozent. Zur Wahl standen nur italienische Staatsbürger, die bisher in der Schweiz unbekannt waren. Mit neuen Verwaltungsräten wollte Newlat einen «radikalen Umbau» bei Hochdorf durchsetzen.
Der ehemalige Newlat-VR-Kandidat Helmut Bösiger, der sich am Vortag von Newlat distanziert hatte, stellte sich ebenfalls zur Wahl. Er erhielt von den Aktionären ebenfalls nicht die nötige Mehrheit.
Keine Zustimmung fand auch der Antrag von Newlat, die maximale Vergütung des Verwaltungsrats auf 300'000 Franken zu kürzen. Der Verwaltungsrat schlug eine Vergütung vor, diesem Antrag folgten gut zwei Drittel der Aktionäre.
VRP verteidigt Leistungen der Führung
Mit einer emotionalen Rede warb Verwaltungsratspräsident Jürg Oleas vor der Abstimmung für die Leistungen des bisherigen Managements und Verwaltungsrats. In den letzten vier Jahren seien trotz des desolaten Zustands von Hochdorf erhebliche Fortschritte erzielt worden.
Beim Amtsantritt habe man einen «Scherben- und Schuldenhaufen» vorgefunden. Bei einer vertieften Analyse seien sogar die «schlimmsten Befürchtungen» übertroffen worden, so Oleas. Den in den Medien geäusserten Vorwurf von «Missmanagement» in den letzten Jahren wies er daher entschieden zurück. Insbesondere im operativen Geschäft seien Verbesserungen erzielt worden. So konnte im Geschäftsjahr 2023 erstmals seit Jahren wieder ein positiver Cashflow erzielt werden.
Das Problem der hohen Schulden konnte aber noch nicht gelöst werden. Oleas stellte eine ausserordentliche GV noch in diesem Jahr in Aussicht, in dem die Aktionäre über die Vorschläge des Verwaltungsrats zur Zukunft von Hochdorf entscheiden sollen. Konkreter wurde er nicht. Hochdorf hat sich zuletzt darauf konzentriert, das operative Geschäft der Tochtergesellschaft Swiss Nutrition (HSN) gesondert zu verkaufen.
Oleas sprach sich auch mit Nachdruck gegen den Antrag von Newlat aus, den krisenerfahrenen Verwaltungsrat durch die «stark familiengeprägten» VR von Newlat zu ersetzen. «Schauen sie sich genau an, wer sich um die Führung bewirbt. Überlegen sie sich gut, wem sie ihre Stimme geben und in wessen Hände sie die Zukunft von Hochdorf legen», sagte Oleas.
Das bestehende Management sei ein Garant dafür, dass Hochdorf auch in Zukunft ein «verlässlicher Partner für die Schweizer Milchwirtschaft» sei. Oleas erhielt für seine Worte grossen Applaus. Auch in den Wortmeldungen wurde das Erreichte der letzten Jahre grösstenteils gelobt.
Rege Teilnahme an der GV
Die Generalversammlung in Hochdorf war äusserst gut besucht. Der Veranstaltungsort, das Kulturzentrum Braui in Hochdorf, war fast bis auf den letzten Platz besetzt. Insgesamt waren im Saal und über den unabhängigen Stimmrechtsvertreter 148 Aktionäre mit 77,2 Prozent der stimmberechtigten Aktien vertreten. Es meldeten sich auch zahlreiche Aktionäre mit teils emotionalen Beiträgen zu Wort. Die Veranstaltung zog sich daher auch mehr als drei Stunden in die Länge.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.