5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Aldi steigert den Bio-Umsatz

Mit seiner Bio-Eigenmarke «retour aux sources» hat Aldi Suisse letztes Jahr 60 Prozent mehr Umsatz gemacht. Dieses Jahr wird das Sortiment weiter ausgebaut.

63 Produkte umfasst das Sortiment von «retour aux sources» derzeit.

Quelle: zVg

Vor zwei Jahren lancierte Aldi Suisse mit «retour aux sources» sein eigenes Biolabel, das teilweise über die Anforderungen der Bio-Suisse-Richtlinien hinausgeht. Die Produkte kommen bei der Kundschaft offenbar gut an: Letztes Jahr stieg der Umsatz von «retour aux sources» um 60 Prozent, wie Aldi mitteilt. Genaue Zahlen nannte der Discounter nicht.
Das Sortiment umfasst derzeit 63 Bio-Produkte. Letztes Jahr seien diverse neue Produkte wie Raclettekäse, Geflügelfleischkäse und Gemüsesorten hinzugekommen, schreibt Aldi. Für dieses Jahr ist ein weiterer Ausbau geplant. Neben weiteren Gemüsesorten wie Chinakohl, Bohnen und Lauch kommen die ersten Schafmilchprodukte in die Regale. Die drei absoluten Verkaufsschlager von «retour aux sources» sind laut Aldi Bio-Vollmilch, Bio-Freilandeier und Bio-Magerquark.
Der strengste Bio-Standard
Laut Aldi ist «retour aux sources» der derzeit höchste Bio-Standard im Schweizer Markt. Alle Produkte erfüllten den strengen «Prüf Nach!»-Standard, der teilweise «weit über die gesetzlichen Vorgaben sowie die Bio Suisse-Richtlinien hinausgeht». Dieser Standard beinhaltet unter anderem strenge Vorgaben zum Tierwohl wie eine kraftfutterfreie Fütterung und die verpflichtende Weide- und Laufstallhaltung bei Milchvieh, sowie eine antibiotikafreie Tierhaltung. Letztere ist sowohl bei Milchvieh als auch bei Weiderindern und in der Geflügelaufzucht obligatorisch. Im Gemüse- und Obstbau wird auf Bio-Düngung frei von Schlachtabfällen gesetzt.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.