5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Paramilitärs unterstützt: Chiquita muss Schadenersatz zahlen

Der US-Bananenkonzern Chiquita ist wegen Verbindungen zu einer paramilitärischen Gruppe in Kolumbien von einem US-Gericht zu Schadenersatzzahlungen in Millionenhöhe verurteilt worden.

38 Millionen US-Dollar Schadenersatz muss Chiquita zahlen.

Quelle: zVg

Ein Gericht in Florida verurteilte Chiquita am Montag dazu, rund 38 Millionen US-Dollar Schadenersatz an die Familienmitglieder von acht Menschen zu zahlen, die von den Milizen der Vereinigten Selbstverteidigung Kolumbiens (AUC) getötet worden waren. Die AUC war von den USA auf die Liste der Terrororganisationen gesetzt worden. Die acht Kläger des Zivilprozesses in Florida beschuldigten den Lebensmittelkonzern, fast zwei Millionen US-Dollar an die AUC gezahlt und sie beim Transport von Waffen und Drogen unterstützt zu haben.
Das Gericht liess das Argument von Chiquita nicht gelten, es habe sich dabei um Schutzgelder gehandelt. Die Geschworenen stimmten dem Argument der Kläger zu, dass das Geld für Kriegsverbrechen wie Mord, Entführung, Erpressung, Folter und Verschwindenlassen verwendet worden sei.
Bereits 2007 hatte sich Chiquita vor einem US-Bundesgericht schuldig bekannt, sechs Jahre lang Geld an die AUC gezahlt zu haben, mit der Begründung, man habe damit Gewalt gegen seine Mitarbeiter und Einrichtungen in Kolumbien verhindern wollen. Chiquita wurde damals zu einer Strafe von 25 Millionen US-Dollar verurteilt.
«Starke Botschaft an die Wirtschaft»
«Das Urteil sendet eine starke Botschaft an Unternehmen auf der ganzen Welt, dass diejenigen, die von Menschenrechtsverletzungen profitieren, nicht ungestraft bleiben werden», sagte Marco Simons, Jurist bei der Nichtregierungsorganisation EarthRights International, die die Kläger unterstützt.Nach Angaben der NGO ist es das erste Mal, dass eine Jury in den USA ein großes US-Unternehmen für die Beihilfe zu Menschenrechtsverletzungen in einem anderen Land verantwortlich macht. Aus denselben Gründen sind in den USA weitere Zivilverfahren gegen Chiquita anhängig, an denen Hunderte von Klägern beteiligt sind.

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.