5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

NGO schaltet wegen Zucker in Nestlés Babynahrung Seco ein

Weil der Nahrungsmittelkonzern Nestlé laut Public Eye seiner Babynahrung insbesondere in Entwicklungsländern zu viel Zucker zusetzt, verlangt die Nichtregierungsorganisation nun, dass der Bund einschreitet. Public Eye fordert das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) auf, Klage «gegen die unlauteren Geschäftsmethoden von Nestlé im Ausland» zu erheben.

Nestlés Geschäftsmethoden seien «in mehrfacher Hinsicht unlauter», findet Public Eye.

Quelle: zVg

Nestlés Geschäftsmethoden seien «in mehrfacher Hinsicht unlauter», findet Public Eye. So mache der Konzern über seine Babynahrungsprodukte in einkommensärmeren Ländern «unrichtige und irreführende Angaben», bediene sich «aggressiver Verkaufsmethoden, welche die Entscheidungsfreiheit der Konsumenten und Konsumentinnen beeinträchtigen» und verschleiere «die Beschaffenheit und die Gefährlichkeit der Babynahrungsprodukte».
Für «besonders stossend und ebenfalls unlauter» erachtet die NGO, dass Nestlé den untersuchten Produkten in der Schweiz keinen Zucker zusetze, im Ausland - und dabei vor allem in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen - hingegen schon.
Unter Berufung auf Artikel 10 des Bundesgesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), wonach der Bund klagen kann, «wenn er es zum Schutz des öffentlichen Interesses als nötig erachtet», verlangt die NGO nun eine Bundesklage gegen Nestlé.
Das Seco solle Nestlé auffordern, den zugesetzten Zucker aus den Babynahrungsprodukten in allen Ländern zu entfernen oder zumindest die Vermarktung der Produkte als gesund beenden und die zugesetzte Zuckermenge auf den Produkten in allen Ländern unmissverständlich zu deklarieren, so die NGO.
Das Seco bestätigt auf Anfrage den Erhalt der Beschwerde von Public Eye. Zum weiteren Vorgehen des Seco könne man sich jedoch derzeit nicht äussern.

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.