5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Kampf um die Bohne: Wetterextreme und fehlender Pflanzenschutz

Bohnen sind eines der wichtigsten Verarbeitungsgemüse. Sie werden tiefgekühlt oder in Konserven verkauft. Die Produzentinnen und Produzenten kämpfen mit den Folgen des Klimawandels und fehlender Pflanzenschutzmittel.

Auf diesem Feld ist die Bohnenfliege bereits anwesend und hat einen Teil der Pflanzen vernichtet.

Quelle: jin/lid

Auf dem Zelglihof in Mägenwil AG gehören Verarbeitungsbohnen seit Jahren dazu. Landwirt Daniel Habegger hängt an den Bohnen, aber er hat schon einfachere Zeiten erlebt. In den letzten Jahren sorgte Trockenheit für grosse Herausforderungen. Dieses Jahr bereitet das viele Wasser Probleme.
Wetterextreme und deren Auswirkungen
«Die Wetterextreme plagen uns und die Bohnen», sagt Andreas Messerli, Leiter der Hilcona Agrar, für welche Habegger die Bohnen produziert. Hagel zerstört die zarten Pflänzchen schnell. Temperaturen über 30 Grad mögen die Bohnen auch nicht. «Das gibt ungleiche Bohnen und wir können nie zur richtigen Zeit ernten.»
Die Ausfallprozente, also der Anteil der Bohnen, die nicht geerntet werden können, sind sehr hoch. «Ein Produzent muss jetzt verkraften können, dass es in einem Jahr mal gar nichts gibt», sagt Messerli.
Bohnenfliege sorgt für Ausfälle
Das ist nicht nur Wetterextremen zuzuschreiben, sondern auch zwei Schädlingen: der Bohnenfliege und der Eulenraupe. Die Bohnenfliege legt ihre Eier im Saatgut ab. Die Larven fressen später die Keimlinge, so dass sie gar nicht erst gross werden können.
«Die Bohnenfliege ist eine grosse Herausforderung. Sie hat sich enorm verbreitet und wir sind aktuell praktisch chancenlos gegen sie», sagt Produzent Daniel Habegger. Er weiss nicht, wie lange es den Bohnenanbau in der Schweiz noch geben wird, wenn keine Lösung gefunden wird. Kritik übt er an der fehlenden Zulassung von Pflanzenschutzmitteln: «Wir müssen kämpfen, damit Mittel wieder zugelassen werden oder neue Mittel auf den Markt kommen.»
Aktuell keine Mittel gegen die Bohnenfliege
Das Verbot der Beizung des Saatguts (das Saatgut wird mit einem Pflanzenschutzmittel behandelt) mit Chlorpyrifos ist ein Grund für die Bohnenfliegen-Problematik. Ein Ersatz wurde bisher nicht gefunden. Seit 2020 unternimmt die Branche Versuche, erklärt Andreas Messerli, der auch Präsident der Anbaukommission Verarbeitungsgemüse beim Branchenverband Swiss Convenience Food Association ist. Die Beizung mit Force CS, das bei Zuckerrüben zum Einsatz kommt, wirkt zwar, wurde aber nicht erlaubt. Organische Beizungen und Mittel wie Knoblauchgranulat haben ebenso wenig geholfen wie das Ausbringen von Kalk. Aktuell laufen Versuche mit Mikronährstoffen, um die Pflanzen schneller wachsen zu lassen, sowie mit intensiverer Bodenbearbeitung. Ob’s klappt, ist offen.
Neue Bedrohung: Die Eulenraupe
Ein neuer Schädling ist die Eulenraupe. Sie kommt aus Südeuropa, bohrt Löcher in die Bohne und frisst die Bohnenkerne. Die ersten Befallsmeldungen kamen 2022 und bereits 2023 gab es Meldungen aus der ganzen Schweiz. «Wir brauchen deshalb mehr Verlesepersonal, um die beschädigten Bohnen auszusortieren», sagt Andreas Messerli. Teils werden Lieferungen mit bis zu 17 % Befall sortiert, um genügend Bohnen zu haben. Der eigentliche Toleranzwert beträgt 3 Prozent. Im Fall der Eulenraupe gibt es aber eine Notfallzulassung von Coragen sowie eine Sonderbewilligung eines Viruspräparates, das auch im Biolandbau eingesetzt werden kann. Weitere Versuche und ein Monitoring in allen Anbaugebieten laufen derzeit.
Daniel Habegger gibt nicht auf
Auf dem Feld von Daniel Habegger hat sich auch dieses Jahr die Bohnenfliege eingenistet. Immerhin hat sie nicht alle Pflanzen vernichtet und wenn sie eine gewisse Grösse erreicht haben, sind sie sicher vor der Larve. «Ich lasse das Feld stehen und ernte dann einfach, was es hergibt», sagt Habegger. Den Anbau aufgeben will er ohnehin nicht, zu wichtig ist ihm die Tradition des Bohnenanbaus auf dem Zelglihof.

Vier bedeutende Verarbeitungsgemüse
In der Schweiz gibt es vier bedeutende Verarbeitungsgemüse (Zahlen 2023):
- Erbsen (972 Hektaren)
- Bohnen (833 Hektaren)
- Spinat (621 Hektaren)
- Pariser Karotten (54 Hektaren)
Verarbeitungsgemüse werde nicht frisch, sondern tiefgekühlt oder als Konserve verkauft. Im letzten Jahr wurden 25‘139 Tonnen der vier Hauptgemüse verarbeitet. Hinzu kamen 5‘451 Tonnen andere Verarbeitungsgemüse sowie 27‘559 Tonnen andere Frischgemüse zur Verarbeitung.

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.