5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Initiative "Für sichere Ernährung" kommt wohl vors Volk

Der Verein hinter der Trinkwasserinitiative hat nach eigenen Angaben die Unterschriften für ein neues Volksbegehren beisammen. Die Initiative "Für eine sichere Ernährung" verlangt eine Neuausrichtung der Landwirtschaft zugunsten von Ernährungssicherheit und genügend sauberem Trinkwasser.

Franziska Herren vom Verein «Sauberes Wasser für alle»bestätigte am Dienstag, 25. Juni auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen Bericht der Tamedia-Zeitungen. Mansammle nun noch bis Ende Juli weiter. Im August planten die Initiantinnen und Initianten, 106'000 bis 108'000 beglaubigte Unterschriften bei der Bundeskanzlei einzureichen. Der Verein hatte die Volksinitiative «Für eine sichere Ernährung - durch Stärkung einer nachhaltigen inländischen Produktion, mehr pflanzliche Lebensmittel und sauberes Trinkwasser (Ernährungsinitiative)» im Juni 2023 lanciert. Er hätte damit eigentlich noch bis Mitte Dezember Zeit zum Sammeln von Unterschriften. Laut dem Volksbegehren soll der Bund künftig einen Selbstversorgungsgrad von mindestens 70 Prozent bei Nahrungsmitteln anstreben. Dazu sind nach Ansicht der Initianten zusätzliche Anstrengungen zur Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit und der Biodiversität nötig. Namentlich verlangen sie, dass die Höchstwerte für Dünger, also Stickstoffverbindungen und Phosphor, künftig nicht mehr überschritten werden. Zudem sollen in Zukunft weniger Pestizide ins Grundwasser gelangen.

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.