5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Guatemaltekische Justiz lässt Schweizer Kaffeehändler festnehmen

Die Polizei in Guatemala hat im Juni einen Schweizer Kaffeehändler festgenommen. Zurzeit befindet sich der Mann im Hausarrest. Schweizer Aussendepartement hat einen entsprechenden Bericht der Tamedia-Zeitungen bestätigt.

Quelle: Symbolbild Pixabay

Man habe Kenntnis von dem Fall und betreue den Mann im Rahmen des konsularischen Schutzes, teilte ein Sprecher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Montag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.
Das EDA steht nach eigener Aussage mit den guatemaltekischen Behörden in Kontakt und verfolgt den Fall aufmerksam. Zum Inhalt der Gespräche könne man aus Gründen des Datenschutzes keine Angaben machen.
Einsatz für Kleinbauern
Über das Verfahren gegen den Schweizer hatten am Montag zuerst die Zeitungen des Medienhauses Tamedia berichtet. Bei dem festgenommenen Mann handelt es sich um den Generaldirektor des Verbandes landwirtschaftlicher Genossenschaften guatemaltekischer Kaffeeproduzenten (Fedecocagua).
Der Verband setzt sich für die Interessen von Kleinbauern in dem mittelamerikanischen Land ein. Weggefährten des Mannes vermuten daher ein politisches Motiv hinter dem Strafverfahren. Laut dem Artikel wirft die guatemaltekische Justiz dem 68-Jährigen Steuerdelikte vor.
Die Vorwürfe gegen den Kaffeehändler seien konstruiert, zitierten die Tamedia-Zeitungen den früheren Botschafter der Schweiz in Guatemala, Thomas Kolly. Dass dieser unschuldig sei, stehe absolut ausser Zweifel.
Nicht die erste Verhaftung
Gemäss dem Medienbericht sass der Schweizer schon im vergangenen Jahr fünf Monate lang im Gefängnis. Damals habe man ihm Geldwäscherei vorgeworfen, und Konten der Fedecocagua seien gesperrt worden.
Damals hatte die Schweiz mit einer Demarche bei den Behörden Guetemalas interveniert und auf die drohenden Folgen für indigene Kaffeeproduzenten hingewiesen. Daraufhin seien zwar einige Konten freigegeben worden, bestätigte das EDA am Montag. Es blieben jedoch weiterhin eine grössere Anzahl an Bankkonten und Vermögen eingefroren.
Sanktionen gegen Justizbeamte
Erst im April hatte der Bundesrat beschlossen, Sanktionen der EU gegen Guatemala zu übernehmen. Zu diesen gehören unter anderem Einreisesperren gegen Vertreter der Justiz des Landes.
Die Strafmassnahmen erfolgten als Reaktion auf Versuche hochrangiger Justizbeamter, die Rechtsstaatlichkeit zu untergraben und den Sieg des linken Kandidaten Bernardo Arévalo bei den Präsidentschaftswahlen 2023 für ungültig zu erklären, schreibt das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) auf seiner Website.

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.