5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Mindestlohnverhandlungen im Gastgewerbe sind gescheitert

Die Verhandlungen über eine Anpassung der Mindestlöhne im Gastgewerbe für das Jahr 2025 sind gescheitert. Die Gewerkschaften und Arbeitnehmerverbände ziehen nun vors Schiedsgericht.

Die Reallöhne im Gastgewerbe sinken seit 2017 kontinuierlich.

Quelle: Symbolbild Kate Townsend/Unsplash

Die Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen im Schweizer Gastgewerbe haben sich nicht auf eine Anpassung der Mindestlöhne einigen können. Trotz des wirtschaftlich hervorragenden Jahres 2023 und äusserst positiver Aussichten für das Jahr 2024 seien die Arbeitgeberverbände nicht bereit, die Mindestlöhne «auf ein faires Niveau» anzuheben. Das schreiben die Gewerkschaften Unia und Syna und der Arbeiternehmerverband Hotel & Gastro Union in einer gemeinsamen Mitteilung. Deshalb hätten die Hotel & Gastro Union, Unia und Syna das Schiedsgericht des Landes-GAV angerufen, das nun über die Mindestlöhne für das nächste Jahr befinden müsse.
Wie die Arbeitnehmerorganisationen weiter schreiben, müssten viele Arbeitnehmende in der Gastrobranche seit Jahren Kaufkraftverluste hinnehmen. Gemäss Bundesamt für Statistik sänken die Reallöhne im Gastgewerbe seit 2017 kontinuierlich. Zwar konnten die Arbeitnehmerorganisationen laut eigenen Angaben in den letzten Jahren eine Anpassung der Mindestlöhne an die Teuerung erreichen. «Doch wer nicht den Mindestlohn verdient, erhielt in der Regel keine Lohnerhöhung», heisst es in der Mitteilung weiter.
Die Arbeitgeberverbände gaben aufgrund des noch ausstehenden Verfahrens keine weitere Auskunft. Dies teilten die Verbände Gastrosuisse und Hotellerie Suisse auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Montag mit. Hotellerie Suisse bedauert, dass trotz intensiven Gesprächen mit den Sozialpartnern keine Einigung erzielt werden konnte.
Die Vertragspartner des Landes-Gesamtarbeitsvertrags (L-GAV) des Schweizer Gastgewerbes verhandeln jährlich zwischen April und Juni über Anpassungen der Mindestlöhne für das Folgejahr.

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.